Aufgrund der Ausfälle funktionierte das gewohnte Kombinationsspiel nur zeitweise, so war es insbesondere Tobias Lehmann der mit 10 Treffern in der ersten Halbzeit den Gegner auf Distanz hielt.
 
Im zweiten Abschnitt hatten sich die Bürgeler Kids besser aufeinander eingespielt. Dennoch erlaubte die Abwehr den Hanauern eine Reihe von einfachen Toren. Es lag vor allem wohl daran, dass alle Spieler zu Ihren Spielanteilen kamen. Nachdem auch Fabian Seuring seine Abschlusssicherheit zurückgewonnen hatte, siegt die Mannschaft verdient mit 35:20 Toren.

Es spielten: Christian Müller (TW), Silas Dietermann (2),  Raphael Schulz,  Tobias Lehmann (11),  Katharina Löbrich (4), Marcel Karpf (2), Jonas Gebhardt (6), Fabian Seuring (10),  Marc Kaiser, Simon Schmidt, Marcel Herfordt 

 

Das Schreibt der Gegner:

Am Mittwoch den 2. Dezember wurde unser Heimspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer und haushohen Meisterschaftsfavoriten die TSG Bürgel nachgeholt. Leider mussten wir unser Heimspiel in Bürgel bestreiten.  Das Spiel begann wie erwartet und Bürgel konnte sich gleich zu Beginn mit 3 Toren absetzen.

Aber unsere Mannschaft hielt gut dagegen und bis zur Mitte der ersten Halbzeit konnte der Abstand auch eingehalten werden. Gegen Ende konnte sich Bürgel aber auf 6 Tore absetzen und ging verdient mit einer 17:11 Halbzeitführung in die Kabine. Zu Beginn der zweiten Hälfte konnten wir unseren Gegner noch fordern, aber im Verlaufe der Partie hatten die Grimmstädter einfach nichts mehr entgegenzusetzen und man ergab sich fast ohne Gegenwehr. Das zeigt, dass die Mannschaft noch lernen muss auch mit Niederlagen umzugehen. Die TSG Bürgel hatte in Ihrem Spieler Tobias Lehmann den an diesem Tag überragenden Akteur auf Ihrer Seite, den wir leider zu keiner Zeit in den Griff bekommen haben.

Ergebnis: HSG Hanau – TSG Bürgel 20:35 (11:17)

 
Es spielten: Maurice Ebell (TW), Alexander Kaun (TW) Nils Bergau, Jonas Rapp, Simon Lotz, Yannick Wenk, Leon Zitzmann, Fabian Yazdi, Marcel Weishaar, David Junker und Julian Springer

Quelle: Dirk Junker vom 09.12.2009