Zu Beginn der ersten Halbzeit versuchte die Trainerin der Heimmannschaft, durch zwei Manndeckungen gegen die beiden Halbenspielerinnen, das TSG-Team zu verunsichern. Dies gelang auch bei den ersten beiden Aktionen. Doch man fand danach immer eine Lücke und konnte frei auf das Tor werfen. Über 2:0, 2:1 (einziges Gegner-Tor in der ersten Halbzeit), konnte man sich auf 11:1 zur Halbzeit absetzen. Nutzt man die freien Chancen mehr, wären gut 20 Treffer möglich gewesen. Besonders hervorheben muss man das Abwehrspiel in der ersten Halbzeit. Fast Perfekt spielte man in der 5:1-Deckung. Alles was denoch aufs Tor kam, wurde von der Bärenstarken Franziska Schäfer parriert.

Schon in der Mitte der ersten Hälfte nahm die Heimmannschaft die offensive Abwehrformation, zu einer defensiven 5:1-Deckung, zurück. So konnte man nun, zu Beginn der zweiten Hälfte, mehr die Spielzüge spielen. Diese fanden immer wieder einen Abnehmer, doch man tat sich schwer beim unterbringen ins Tor. Doch die TSG-Mädels machten ihre Sache sehr gut und holten einen nie gefärdeten Sieg ins heimische Berl.

Die Tatsache das zwei wichtige Leistungsträger fehlten, macht den Sieg um so schöner. Jeder hat mir hundertprozent Einsatz für das Team gespielt und für den Sieg gekämpft. Alle Spielerinnen konnten sich in Torliste eintragen (besonders Kyra Schirmeister mit 6 Treffern), ausser Yvonne Hoppenstaedt. Sie arbeitete denoch sehr hart für die Mannschaft und wurde leider nicht mit einem Tor belohnt. Doch in der Abwehr ist sie nicht weg zu denken und ist da ein starker Rückhalt.

Es spielten:

Franzi Schäfer (17 Paraden); Kyra Schirmeister (6), Debora Mastroserio (6), Sammy Sattler (5/1), Laura Hof (2), Melanie Tremmel (1), Tanita Frank (1), Yvonne Hoppenstaedt.