Zu Beginn des Spiels konnte sich keine der Mannschaften absetzen. Mit zunehmender Spieldauer agierte die TSG in der Abwehr sehr konzentriert, dass Modau im Spiel 6 gegen 6 kaum zwingende Möglichkeiten erarbeiten konnte. Mit einer diesmal nicht überhasteten Angriffswelle konnte sich die TSG Mitte der Halbzeit auf 9:5 absetzen. Wie bereits in der vergangenen Woche setzte Denhardt seine Nebenleute glänzend ein und versprühte selbst Torgefahr. Der Gegner steckte nicht auf und versuchte dem Aufbauspiel mit schnellen Angriffen auszuweichen. Dies führte zu Zeitstrafen bei der TSG, die der TSV Modau gezielt ausnutzte und sich mit einer 14:13 Führung in die Pause verabschiedete.

Da auch in den vergangenen Spielen der erste Durchgang gut ausgesehen hatte, war man für die zweiten 30 Minuten vorgewarnt. Modau erwischte den besseren Start und konnte sich wiederum mit 4 Toren absetzen. Beim Stand von 22:26 plätscherte das Spiel etwas dahin. Gute Aktionen in der Abwehr konnten im Angriff nicht in Zählbares umgewandelt werden. Doch die Moral der TSG stimmte bis zur letzten Minute. Angetrieben durch Sven Lenort wurde Tor um Tor aufgeholt. Konzentrierte sich Modau auf den TSG Rückraum setzte sich Käseberg auf Außen geschickt in Szene und umgekehrt. Die mit höherklassigen Spielern gespickte Gästemannschaft kam ins Schwimmen. 3 Minuten vor Ende des Spiels wurde der Ball an den Gegner verloren. Bei der Abwehraktion im Gegenstoß handelte sich die TSG eine Zeitstrafe ein. Modau verwaltete die Führung mit ihren erfahrenen Spielern und trafen bei offener Manndeckung zum Endstand.

Es spielten:  J. Dins, M. Thiemann, T. Nubert 4, S. Lenort 5, S. Denhardt 4, N. Lenort 10/7,

M. Bagnara, P. Käseberg 5, T. Geyer 2, J. Gathof , H. Hock