Nach der indiskutablen Leistung gegen Griesheim startete die TSG engagiert und konzentriert. Durch eine Mischung von konzentriertem Aufbau, aber auch flottem Angriffsspiel erarbeitete sich die TSG nach anfänglich ausgeglichenem Spiel leichte Vorteile, die auch bis zur Pause in eine zwei Tore Führung mündete.

Hierbei konnte die Situation genutzt werden, dass der Gegner Angriff-Abwehr immer wieder Spieler wechselte.

Auffällig in dieser Situation auch, dass gerade diese Abwehrspieler sich weniger mit Handball als mehr mit der Einschüchterung der TSG-Youngsters beschäftigten. Nach der vierten ungeahndeten Attacke direkt ins Gesicht wurde Nils Lenort dann direkt von einem Gegenspieler provoziert und ließ sich zu einer Revanche hinreißen. Diese erkannte der Schiedsrichter sofort und ahndete diese mit der roten Karte in der 25. Minute. Das Nachtreten des Gegenspielers wurde wiederum nicht von den Unparteiischen erkannt. So wurden alle strittigen Situationen, gerade in den entscheidenden Spielphasen gegen die TSG entschieden. Ein Schelm wer Böses denkt, da Spieler der SKG bis zur letzten Saison in Fränkisch-Crumbach spielten, dem Verein eines der beiden Schiedsrichter.

Nach der Pause führte genau die beschriebene Spielart zur Verunsicherung der TSG. Während klare Attacken nicht geahndet wurden, nutzte Bonsweiher, angetrieben von ihrem Spielmacher Wörle, die Gunst der Stunde und wandelte den Rückstand in eine 24:18 Führung für den Gast um. Die TSG verstrickte sich gerade in dieser Phase mehr und mehr in Einzelsituationen und ließ den Spielfluss und das Aufbauspiel der ersten Hälfte vermissen.

Erst im Rahmen einer offensiveren Deckung vermochte sich die Mannschaft wieder heran zu kämpfen. Doch Bonsweiher konnte erneut durch Wörle den Endstand herstellen. Im Ergebnis bleibt festzuhalten, dass zu viele individuelle Fehler die Mannschaft immer wieder den Aufwärtstrend stagnieren lassen. Hieran muss die Mannschaft in den kommenden Wochen weiter arbeiten, um gegen Gegner wie Babenhausen und Hanau bestehen zu können.

Es spielten:             J. Dins, M. Thiemann, J. Gathof, S. Denhard 1, N. Lenort 6/3, Jens Kaiser 1, S.Stanko,

S. Lenort 1, T. Nubert 8/3, P. Käseberg 6, T. Geyer 2, R. Nickolay 1, N. Acker