Auch gegen Glattbach lief es bis zur 13:11 Pausenführung nicht schlecht für die TSG. Nach einem gelungenen Aufbau wurde der starke Mittelblock der Gäste umgangen und über die Halbpositionen abgeschlossen. Durch eine teilweise aggressive Abwehr konnte sich die TSG den einen oder anderen Ball noch erarbeiten und mit Kontern den Gegner in Schach halten.

Trotz gezielter Vorgaben und klaren Absprachen in der Pausenbesprechung kam alles anders, als gedacht. Die Ordnung ging verloren und es wurde immer wieder der Abschluss gegen den starken Mittelblock gesucht wurde. Etliche missglückte Kreisanspiele oder halbherzig geworfenen Bälle waren die Folge. Glattbach nutzte diese Bürgeler Schwäche zu schnellen Toren und ging seinerseits in Führung. In der Schlussphase setzte die TSG noch einmal alles auf eine Karte, konnte aber das angestrebte Erfolgserlebnis nicht mehr erzwingen.

In einer enttäuschenden Bürgeler Mannschaft konnte lediglich Stephan Denhard überzeugen, der trotz Verletzung bis zum Spielende eine glänzende Leistung bot. Darüber hinaus konnte sich auch Nils Acker auszeichnen, der während seiner Einsätze nie aufgab und bis zum Ende Biss bewies.

M. Thiemann, D. Nastos, J. Gathof, N. Lenort 5/1, Jens Kaiser 1, M. Bagnara 1, S. Lenort 7, T. Nubert 3, T. Geyer 3,  N. Acker 2, S. Denhard 5