Die HSG Dietzenbach hielt das Spiel in der ersten Halbzeit immer wieder durch ihren überragenden Spieler Wilhelm offen und konnte über die vielen ausgelassenen Chancen der Bürgeler froh sein, das nicht schon hier eine kleine Vorentscheidung gefallen war.

Bei einem Stand von 12:12 wurden die Seiten gewechselt und Bürgel legte mit dem Anpfiff eine Angriffspower vor, die bei einem Stand von 13:19 erstmals ins stocken kam. Der überragende Spieler der Dietzenbacher, H. Wilhelm erzielte 15 Tore, fiel aber durch einige unschöne Fouls auf, die aber von der ansonsten souverän leitenden Schiedsrichterin nicht geahndet wurden.Seine Mitspieler verließen sich zu sehr auf dessen Wurfkraft und versäumten es, sich selbst in Szene zu setzen.

Letztendlich wurde ein verdienter 27:30 Sieg gefeiert in einem sonst fairen Spiel der unter den o.g. Umständen auch in Ordnung geht.

Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung jemanden zu loben, würde schwer fallen, trotzdem sind hier V. Baumhöfner als Abwehrorganisator und die beiden Haupttorschützen Max Löbrich und Hannes Güdelhöfer zu nennen, die zusammen 23 Tore erzielten.

Es spielten: P. Schwarzwälder; V. Baumhöfner (2), S. Hodderson (4), M. Löbrich (12), H. Güdelhöfer (11), M Ritz (1), L. Lindow, L. Blümel, B. Bastian, D. Zahn

Auf der Bank: K. Bastian