Bürgel begann das Spiel mit einer gut aufgestellten Abwehr und brachte den Gastgeber damit ziemlich in Verlegenheit. Schnell setzte man sich auf 9:3 ab, aber was danach folgte ist kaum nachvollziehbar. Die Abwehrarbeit wurde fast komplett eingestellt und der Gegner immer wieder zum Torewerfen eingeladen. So verkürzte Fürth/Krumbach immer weiter und Bürgel warf in den darauf folgenden Minuten kein einziges Tor. Erst als es 11:9 für den Gastgeber stand kam wieder etwas Schwung ins Spiel der TSG. Die an diesem Tag bärenstarke Fabienne Fleischhhacker hatte mit ihren 18 (!) Toren erheblichen Anteil daran. Bürgel nutze nun wieder Chancen und konnte sich auf 19:15 zur Halbzeit absetzen.

Die zweite Hälfte verlief aber wieder so seltsam wie die erste. Anstatt sich weiter abzusetzen und die Chancen heraus zu spielen agierte die TSG kopflos und zu überhastet. Die Abwehr war nicht in der Lage das durchschaubare Angriffsspiel der HSG Fürth/Krumbach zu unterbinden. Leider musste die TSG ab der 37. Spielminute auch noch auf Elina Specht verzichten, die sich nach ihrer dritten Zeitstrafe die rote Karte abholte. Nun wechselte stets die Führung. Mal legte die HSG zwei Tore vor und Bürgel glich aus oder anders herum. Aber leider wurden leichtfertig Tempogegenstöße vergeben und die Abwehr bekam das Zusammenspiel zwischen Kreisläuferin und Rückraum nicht in den Griff. Kurz vor Schluss führte der Gastgeber mit 33:31 und Lisa Kaiser machte den wichtigen Anschlusstreffer zum 33:32. Im darauffolgenden Angriff schaffte es die HSG glücklicher Weise nicht sich gegen die nun offensive Manndeckung der TSG durchzusetzen und man kam in Ballbesitz. Sekunden vor Schluss holte Fabienne Fleischhacker noch einen 7m heraus, welchen sie selber auch sicher verwandelte und damit die TSG erlöste.

Es spielten:

Lisa Blümel, Fabienne Fleischhacker (18/7), Merit Specht (6), Lynn Hoddersen (4), Lisa Kaiser (3), Lisa Zink (3), Elina Specht, Carlotta Baumhöfner, Michele Roth, Lea Hoddersen, Viviana Mastroserio, Meltem Güven