In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für Götzenhain. Beim 14:8 Zwischenstand für die Gastgeber schien alles seinen gewohnten Verlauf zu nehmen. Danach drehte die TSG aber auf und konnte Tor um Tor aufholen. Beim 15:15 Unentschieden schien das Spiel zu kippen aber Götzenhain konnte sich zur 19:17 Pausenführung wieder absetzen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wollten die Bürgeler dann zu viel und zeigten wieder ihre alten Schwächen. Es wurden zu viele Bälle verspielt und zu schnelle Abschlüsse nutzte Götzenhain zur 28:20 Führung. Mit einer Auszeit unterbrach Dirk Hoffmann den Lauf der Gastgeber und brachte seine Mannschaft wieder zurück  in die Partie. Die TSG fing sich wieder und war beim 28:32 Zwischenstand  in der 52. Minute wieder im Spiel.

Diese zweite Aufholjagd hatte der dezimierten Mannschaft ohne Wolf, Käseberg, Bagnara, Denhard und Vogt aber zu viel Kraft gekostet um die durchaus mögliche Sensation zu schaffen. Götzenhain behielt die Nerven und gewann am Ende verdient mit 40:33 Toren.

 

Dins, Nastos, Schohl; Gathof (2), Hock (2), S. Lenort (7/1), Nubert (5/1), Rochelle, Acker (2), N. Lenort (10), Geyer (1), Kaiser (4).