Ohne die verletzten Spielerinnen Lorena Rohr und Maren Lipps, sowie die verhinderte Nina Chowanietz trat man mit 10 Spielerinnen an und bestimmte mit hohem Tempo das Geschehen. Durch schnelles und sicheres Spiel nach vorne konnte man sich binnen weniger Minuten auf 6:0 absetzen. Mit der Hereinnahme von Lena Ruhnau kam der OFC besser ins Spiel und konnte auf 8:4 verkürzen. Beim Stand von 10:6 nahm die TSG eine Auszeit. Mit neuen Ideen und frischer Kraft legte man noch mal nach und ging verdient mit 15:8 in die Halbzeitpause.

Aus dieser heraus legte man da nach, wo man in der ersten Hälfte aufgehört hatte. Mit acht Treffern in Folge, zum 23:8, besiegelte man nun die Niederlage des OFC’s und man konnte noch einiges ausprobieren. Am Ende stand ein nie gefährdeter, sowie schön heraus gespielter 31:12-Sieg zu buche.

Es spielten:
Franzi Schäfer (1/1); Denise Hose (8), Debora Mastroserio (7/2), Laura Hof (4), Sammy Sattler (2), Alina Nesselhauf (2), Yvonne Hoppenstaedt (2), Tanita Frank (2), Melanie Tremmel (2), Kyra Schirmeister (1).