Nach einem ausgeglichenem Start konnte sich Stockstadt Mitte der ersten Halbzeit etwas Luft verschaffen. Die TSG kämpfte sich wieder heran, verpasste es allerdings zur Pause in Führung zu gehen.

Die zweiten 30 Minuten begann Stockstadt sehr konzentriert und setzte sich erneut nach Toren von Rosenberger ab. Die TSG gab zwar zu keinem Zeitpunkt auf, versuchte sich aber nun durch schnelle Abschlüsse wieder heran zu arbeiten. Dies ging nach hinten los. Die HSG konterte und setzte sich weiter bis zu Endstand ab. Man merkte zum Saisonabschluss, dass es für beide Mannschaften nur noch um Prestige ging. Die eindrucksvolleren Akzente wurden jedoch von der TSG gesetzt. So konnte der Angriff mit einem sehenswerten Kempa-Tor glänzen, während  Nils Schohl einen freien gegnerischen Wurf von Schandin problemlos fangen konnte. Stockstadt verlies sich wie gewohnt auf ihren Ausnahmespieler Rosenberger, der mit 16 Toren nicht zu stoppen war.

M. Thiemann, D. Nastos, N. Schohl, N. Lenort 9/3, Jens Kaiser, M. Bagnara 5,

S. Lenort 2, T. Nubert 6,  N. Acker, H. Hock 1, S. Denhard 6, P. Käseberg 3, T. Geyer 1