Sie spielten zu oft zu unkonzentriert, der Ball wurde oft nicht ordentlich abgespielt, die Torchancen wurden nicht konsequent genutzt und somit machte man sich das Spiel selbst zu schwer. Nach und nach baute man trotzdem den Vorsprung, mit verschiedenen Torschützen, bis zum Stand von 10-0 aus. Kurz vor der Pause kam der Gastgeber noch zum 10-1. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeit.
Nach der Pause war das Spiel ein wenig offener. Man erarbeitet sich eine Anzahl von Chancen, vergab diese dann doch aus aussichtsreicher Position recht leichtfertig, scheiterte an der Torfrau oder man traf des Öfteren den Pfosten oder die Latte. Letztendlich siegte man jedoch verdient mit 19-6.
Man merkte den Mädels die lange Spielpause an und die neuen Mitspielerinnen müssen noch besser in den Spielablauf integriert werden. Sicherlich wird das Zusammenspiel von Spiel zu Spiel besser klappen.

Es spielten: Paula Ofenstein (Tor), Lisa Lütze, Patrizia Schmitt, Marie Rieth (3), Laura Krebs (1), Laura Lenort, Ann-Kathrin Schlereth (6/1), Katharina Löbrich (9), Julia Baldus

Trainer: Gisela Specht, Matthias Schlereth