Die Gäste spielten eine extrem aggressive Abwehr, bei der selten die Aktionen zum Ball gingen. Sobald ein Bürgeler Spieler in Griffweite war, wurde dieser umklammert. Aber die Kleinen spielten konzentriert und überliefen mit schnellem Pass-Spiel den Gegner. Leider konnten Sie sich bis zum Spielstand von 6:4 nie richtig absetzen. Nun wurde unsere zu defensive Deckungsarbeit moniert und wir agierten offensiver. Dies bescherte dem Gegner einige Ballverluste, so dass wir unsere Führung auf 10:5 ausbauen konnten. Beim 10:7 pfiff der Schiedsrichter dann zur Halbzeitpause.

Auch in der zweiten Halbzeit zeigte das Team um das Trainergespann Marco Fischer und Marcel Vogt ein tolles Spiel. Sie kämpften bis zum Umfallen und standen auch immer dicht bei ihren Gegenspielern. So kamen diese kaum zum Zug. Und setzten die Gäste sich mal durch, dann war da noch Finn Fischer im Tor. Nur die wirklich unhaltbaren Würfe musste er passieren lassen und bat so der Mannschaft den nötigen Rückhalt. Über das 13:10 setzen wir uns bis kurz vor Schluss auf einen komfortablen 15:10 Vorsprung ab. Dieser war auch notwendig, denn die Kräfte ließen nach und nun war es der Gegner, der defensiv deckte. Jetzt war es kein schönes Spiel mehr, denn nur mit Einzelaktionen war es möglich durch die Abwehr zu kommen. Die TGS Seligenstadt holte nochmals auf, aber zum Abpfiff stand es dann völlig verdient für die TSG Bürgel 15:13.

Es war wirklich ein super Spiel, was die Kleinen heute präsentiert haben. Sowohl kämpferisch als auch spielerisch. Mit dieser Leistung und einem kompletten Kader bei den Spielen, kann diese Mannschaft alle Gegner in dieser Runde schlagen. Und dann am Ende ganz oben stehen. Gerade, wenn man bedenkt, das wir bisher mit Seligenstadt, Obertshausen, Dreieich und den OFC die Mannschaften als Gegner hatten die bisher oben stehen. Im nächsten Spiel geht es gegen die HSG Isenburg/Zeppelinheim und dann kommen die vermeintlich schwächeren Gegner.

Es spielten: Finn Fischer (Tor), Timon Artelt (5), Armin Ibrisagic, Marc Kaiser (3/1), Mick Reynolds, Ann-Kathrin Schlereth (1), Maximilian Schmitt, Leon Lampe, Silas Dietermann (6/2)