Unsere Mädels trafen dort auf ihren bislang stärksten Gegner. Die HSG hatte einige starke Mädels in ihren Reihen, die einen starken Zug zum Tor hatten. Somit waren die Mädels in der Abwehr mal richtig gefordert. Die im Training erlernte Abwehrarbeit konnte zeitweise schon recht gut umgesetzt werden. Im Angriff ließen sie den Ball schnell laufen und die freilaufenden Spieler konnten immer gut in Szene gesetzt werden.  Das Zusammenspiel klappte schon sehr gut und die Mädels behielten den Überblick für die besser positionierten Spieler.
Läuferisch wurde das Tempo sehr hoch gehalten und man konnte den Gegner oft Überlaufen.
 
Es spielten: Paula Ofenstein (Tor), Katharina Löbrich (11), Ann-Kathrin Schlereth (7/1), Vanessa Rümmelein (7), Marie Rieth (5), Patrizia Schmidt, Lena Schmitt, Laura Lenort, Laura Krebs

Bank: Gisela Specht, Silvia Elbert