In einem munteren Spiel lag die TSG im ersten Spielabschnitt meistens mit 2-3 Toren in Führung, konnte sich aber nicht entscheidend absetzen. Die Gäste nutzten das schwache Rückzugsverhalten und die fehlende Aggressivität der Gastgeber in der Abwehr immer wieder zu leichten Toren und konnten bis zum Pausenpfiff auf 14:15 verkürzen.

Die Pausenansprache von Gebhard Fink zeigte dann umgehend Wirkung. Die Gastgeber waren zu Beginn des zweiten Spielabschnittes nicht wiederzuerkennen und hatten hier ihre stärkste Phase. Die Abwehr agierte plötzlich deutlich energischer und provozierte so immer wieder Kinzigtaler Ballverluste. Vor allem Boris Wolf der 8 seiner 9 Treffer im zweiten Spielabschnitt erzielte nutzte das immer wieder zu Gegenstoßtreffern. Die TSG setzte sich zum 27:18 Zwischenstand ab und die Begegnung schien gelaufen.

Kinzigtal fand dann zwar wieder besser ins Spiel aber die TSG konnte bis zum 33:26 Zwischenstand die klare Führung verteidigen. Einige Auswechslungen störten dann aber den Spielfluss und die Bürgeler zeigten ihr zweites Gesicht. Ohne große Gegenwehr konnten die Gäste mit 5 Treffern in Folge auf 31:33 verkürzen. Plötzlich war das Spiel wenige Minuten vor Ende wieder offen und die TSG musste kämpfen. Mirko Bagnara und Thomas Vogel sicherten mit ihren beiden Treffern zum 35:32 Endstand den letztendlich verdienten Bürgeler Sieg, der deutlich höher hätte ausfallen müssen.

 

Nastos, Dins; Gathof, Bagnara (5), Lenort (8/4), Nubert (7/1), Wolf (9), Özgül, Vogt, Seuring, Vogel (5), Gilles (1), Hock, Lotz.