Eine glänzende Leistung zeigte das Team an diesem Wochenende gegen den Verfolger aus Isenburg/Zeppelinheim. Über weite Strecken war der Gastgeber ein ebenbürtiger Gegner und ging beim 3:2 vorerst in Führung. Doch die Kleinen aus Bürgel ließen sich davon nicht abschrecken und bogen das Ergebnis zu Ihren Gunsten auf 3:5 um. Immer wenn im Angriff schnell und kombinationsreich gespielt wurde, kam man zu schönen Toren. Doch auch der Gegner nutzte die Schwächen unserer Abwehr und blieb somit immer in Reichweite. 5:8, 7:8.. es war ein spannendes Spiel und beim 8:10 für die TSG Bürgel wechselte man die Seiten.

In der Kabine hatten die gegnerischen Trainer wohl die besseren Worte gefunden. Über das 10:10 und 11:11 glichen die Gastgeber aus. Das Blatt drohte sich zu wenden. Immer wieder standen die Abwehrspieler nicht bei ihren Gegenspielern und ließen diese laufen. Was mit Gegentoren bestrafft wurde. 12:15, aber der Gegner erkämpft sich wieder den Ausgleich zum 15:15. Und jetzt auch noch ein 7m gegen Bürgel. Doch Finn Fischer hält. 15:17, 16:17…und jetzt gab die Mannschaft um das Trainergespann Marco Fischer und diesmal Mathias Schlereth Gas. Silas Dietermann und Marc Kaiser mit schnellem Spiel nach vorne und tollen Blick für die freien Mitspieler. Die HSG Isenburg/Zeppelinheim konnte nichts dagegenhalten. 16:23 und mit dem 17:23 betrieb der über weite Strecken starke Kontrahent noch ein wenig Ergebniskorrektur kurz vor dem Abpfiff.

Fazit: Dies war die bisher beste Leistung des Teams. Alle Spieler waren konzentriert bei der Sache, haben eine super Leistung gezeigt und sich diesen Sieg und die weitere Tabellenführung redlich verdient.

Jetzt haben wir alle Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte bezwungen. Die nächsten Spiele gehen nun gegen die vermeintlich schwächeren Teams (Dietzenbach, Hainhausen und Hainburg. Das Spiel gegen Bieber wurde auf den 30.1. verlegt.). In diesen Spielen werden wir ein wenig umstellen und die 2001er Jahrgängen mehr Erfahrung sammeln lassen.

Aber auch diese müssen wir erstmal gewinnen.

Es spielten: Lucas Hoffmann (Tor), Finn Fischer (Tor, 2), Timon Artelt (5), Armin Ibrisagic, Marc Kaiser (7/3), Ann-Kathrin Schlereth (4), Maximilian Schmitt, Leon Lampe, Silas Dietermann (5), Daniel Zahn