Das ausgegebene schnelle Umschalten von Abwehr auf Angriff, druckvolles Angriffsspiel und aggressives Abwehrverhalten wurde zu selten umgesetzt. Der Gegner wirkte immer einen Schritt schneller und vor allem routinierter. So lief man im gesamten Spiel einem 1-2 Tore Rückstand nach und jedes Mal, wenn sich die Mädels heran gekämpft hatten, ermöglichte man dem Gegner durch einfache Fehler und Unkonzentriertheiten wieder davon zu ziehen. Somit stand am Ende eine völlig unnötige 20:16 Niederlage auf der Anzeigentafel, die leider nicht mit einem übermächtigen und unschlagbaren Gegner in Verbindung gebracht werden kann. Die gesamte Mannschaft blieb unter ihren Möglichkeiten, jeglicher Spielerwechsel und jegliche taktische Maßnahme schienen zu verpuffen. Wenn das angesprochene Ziel “um die Meisterschaft mitzuspielen” erreicht werde soll, können sich die Damen jetzt keinen Fehltritt mehr erlauben und stehen nächsten Samstag bei der HSG Obertshausen/Heusenstamm unter Zugzwang.