Die Gastgeberinnen begannen stark und leisteten sich kaum Fehler in der Deckung und im Angriff. Die TSG Mädchen brauchten eine ganze Weile um ins Spiel zu kommen. Bei einem Zwischenstand von 3:10 Toren für den Gegner sah es zunächst nach einem Debakel aus, aber nach einer Auszeit gelang es der TSG sich etwas Luft zu verschaffen und den Gegner etwas unter Druck zu setzen. Die generische Kreisläuferin wurde nun effektiver aus dem Angriffsspiel der Gastgeberinnen herausgenommen und damit gelang es hin und wieder den Ball herauszufangen um einen Tempogegenstoß zu laufen. So schafften es die Mädchen sich von einem 3:10 auf ein 7:10 zur Pause heranzukämpfen.

Nach der Pause gelang noch einmal gleich ein Treffer für die Bürgeler Mannschaft, aber Untermain ließ sich davon nicht beeindrucken und zog das Tempo wieder an. Bürgel geriet wieder mit 10:16 in Rückstand, kämpfte aber tapfer weiter um den Abstand nicht noch größer werden zu lassen. Dabei waren die Mannschaftsverantwortlichen auch erfreut darüber, dass der Rückraum sich traute auch mal von hinten auf das Tor zu werfen. Oftmals scheiterte man zwar dabei an der guten gegnerischen Torhüterin, aber dennoch waren die dabei getroffenen Entscheidungen der Spielerinnen richtig. Insgesamt war man mit dem Ergebnis sehr zufrieden, da man sich mutig und entschlossen gegen den derzeitigen Tabellenführer präsentierte und die Niederlage nicht so hoch ausfiel. Was jedoch einen faden Beigeschmack liefert ist die schlechte Ausbeute bei den 7m Würfen. Von sieben zugesprochenen Strafwürfen wurden gerade einmal zwei Stück im gegnerischen Kasten untergebracht.

 

Es spielten: Franziska Schäfer, Denise Hose, Laura Hof, Tamara Ritter, Meltem Güven, Merit Specht, Samantha Sattler, Lynn Hoddersen, Lara Demes, Yvonne Hoppenstaedt, Lea Cölsch, Alina Nesselhauf