Das ersten Spielgegen Goldstein (in ihrer Runde noch ungeschlagen) fing von beiden Seiten zögerlich an. So dauerte es ein paar Minuten bis die ersten Tore fielen. Die Mädels spielten immer konzentrierter und man konnte sich Tor um Tor absetzen. Das Spiel endete 15-6 für Bürgel.

Im zweiten Spiel gegen Attendorn/Ennest gingen die Bürgeler von Beginn konzentriert ans Werk. In der Abwehr arbeitete man aggressiv, lies kaum Spielfluss des Gegners zu und im Angriff kombinierte man selbst schnell und so konnte man stetig die Führung ausbauen. Dieses Spiel endete dann verdient mit 19-5 für Bürgel.

Im 3. Spiel, gegen TV Brühl, traf man auf den „härtesten Brocken“. In diesem Spiel ging es hoch und runter. Beide Mannschaften zeigten ein klasse Spiel, welches bis zum Schluß sehr eng war. Zu beginn konnte sich Brühl bis auf 6-2 absetzen. Doch die Bürgeler kämpften sich zurück und gingen dann selbst mit 8-6 in Führung. Diese Aufholjagd kostete aber viel Kraft die dann am End fehlte. So verlor man dieses Spiel leider mit 8-11.

Es folgte das Halbfinale gegen die SG Bruchköbel. Die Mädels hatten sich erholt und gingen mit etwas Frust ins Spiel, welcher aber positiv umgesetzt wurde. In diesem Spiel lies man nichts anbrennen. Man spielte konzentriert, aggressiv und schnell. So gewann man dieses Halbfinale mit 14-8 und stand im Finale.

Im Finale hieß der Gegner wieder TV Brühl. Auch dieses Spiel gestaltete sich sehr ausgeglichen und an Spannung kaum zu überbieten. Keine der Mannschaften konnte sich so recht absetzen. Mal ging Brühl mit einem Tor in Führung, mal Bürgel. Zum Schluss fehlte Bürgel die Kraft und Brühl ging mit 11-9 als Sieger vom Platz.

Fazit: Die Mädels aus Bürgel zeigten bei dem Turnier was sie drauf haben, dass sie schönen  Handball spielen können, dass Sie selbst bei einem größeren Rückstand die Köpfe nicht hängen lassen, dass sie kämpfen können und allem voran dass sie eine Mannschaft sind.

Es spielten : Paula Ofenstein (Tor), Katharina Löbrich, Laura Lenort, Laura Krebs, Janine Krebs, Patrizia Schmitt, Lilly Schramm, Lisa Lutze, Ann-Kathrin Schlereth, Vanessa Rümmelein