Anpfiff! Der Gastgeber geht in Führung, aber Bürgel gleicht aus. Jetzt aber waren die Kleinen wie von der Rolle. Sie spielten völlig unkonzentriert, was mit unnötigen Ballverlusten bestraft wurde. Ungenaue Pässe, Fangfehler und Ballverluste beim Prellen bescherten den Gegner immer wieder den Ballbesitz. Und da auch die Abwehr nicht aufpasste, zu einfachen Gegentoren. 4:1, 6:3 lag die TSG Bürgel im Rückstand.

Und hätte da nicht ein Lukas Hoffman das Tor gehütet, wäre schon zu diesem Zeitpunkt das Spiel gelaufen gewesen. Doch dank seiner tollen Paraden blieb das Team in Schlagdistanz. Und nach einer Auszeit wirkte die Mannschaft die restliche Spielzeit der 1. Halbzeit wie ausgewechselt. Mit schnellem Passspiel ging es nach vorne. 6:6 und bei Stand von 6:7 hatten die Kleinen endlich die Führung erspielt und der Schiedsrichter pfiff zur Halbzeit.

Die zweite Spielhälfte, wer nun dachte, der Knoten sei geplatzt, lag falsch. Die gleichen Fehler und Dreieich setzte sich über das 11:8 auf 15:10 ab. Zwar sah man nun die ersten hängenden Köpfe, aber dennoch wurde weiter gekämpft. 17:15 wir waren wieder dran, aber der Unparteiische pfiff zwar Regelkonform, legte diese aber für beide Teams unterschiedlich aus. Gerade immer dann, wenn die TSG Bürgel am Kommen war, wurde bei jeder Kleinigkeit gepfiffen. So blieb der Gastgeber immer wieder in Ballbesitz und die TSG Bürgel konnte aus eigener Kraft lediglich beim Endstand von 19:17 Ergebniskosmetik betreiben.

Neben Lukas Hoffman im Tor zeigte auch Silas Dietermann eine tolle Leistung als Spielmacher. Er trieb den Ball nach vorne und sah immer wieder die freien Mitspieler und bediente sie mit schönen Anspielen.

Die Linie des Schiedsrichters könnte man als Revanche für das, was die HSG Dreieich beim Hinspiel in ihrem Spielbericht bemängelte, verstehen. Denn in dem Bericht ging es nicht um das Spiel, sondern nur um irgendwelche Unzulänglichkeiten. Siehe hier: [Spielbericht des Gegners ganz unten]

Es spielten: Lucas Hoffmann (Tor), Finn Fischer (6), Leon Lampe (1), Timon Artelt (3), Armin Ibrisagic, Marc Kaiser (5/2), Ann-Kathrin Schlereth, Maximilian Schmitt, Silas Dietermann (2), Mick Reynolds

Und das belegt, sorry schreibt der Gegner:

HSG E2 stürzt Tabellenführer TSG Bürgel E1:

Der Junge Nachwuchs der HSG konnte am gestrigen Sonntag den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer aus Bürgel, der mit allen Leistungsträgern angetreten war, mit 19:17 bezwingen. Die wiederum mit 4 ! F-Jugendspielern angetretenen Dreieicher, waren von Beginn an das wachere Team. Schnell ging man über sicheres Kombinationsspiel mit 4:1 in Front. Nach einer frühen Auszeit des Bürgeler Trainers, konnte sich sein Team besser auf Dreieich einstellen und kam Tor um Tor ran. Hier war nun die einzige Schwächephase im jungen Team aus Dreieich. Bürgel nutzte dies zum Pausenstand von 7:6 für sich aus. Wer jetzt dachte, das durchweg älter Team aus Bürgel würde nun zulegen sah sich getäuscht. Dreiech kam voll konzentriert aus der Kabiene und legte gleich zum 8:7 auf. Bürgel konnte in dieser Phase des Spiels lediglich reagieren, das aktive Team war nun die HSG. Über 11:9, 14:10 bis zum 17:12 setzte sich Dreiech nun ab. Zum Ende wechselten die Trainer aus Dreieich munter durch, was den Spielfluß etwas hemmte. Das Spiel endete mit 19:17 für Dreieich, spiegelte aber die deutliche Überlegenheit des Dreiecher Teams an diesem Tag nicht ganz wieder.Besonders herauszuheben ist Joel, der als F Jugendspieler 8 Tore werfen konnte und zudem noch einige Tore seiner Mannschaft mit vorbereitete. Die Dreieicher Trainer waren sich einig, dass die gesamte Mannschaft bis auf die kurze Phase vor der Pause klasse Kombinationshandball und viel Laufarbeit gezeigt hat, dem der Bürgeler Nachwuchs nichts entgegenzusetzen hatte. Schon im Hinspiel waren wir einen Tick besser, konnten jedoch, aus hier nicht mehr angeführten Gründen, die verdienten Punkte nicht mit nach Hause nehmen. Jetzt gilt es die gezeigten Leistungen auch in den kommenden Spielen abzurufen. Danke an die 4 F-jugendlichen, die heute super gespielt haben und mit 13 Toren maßgeblich zum Erfolg beigetragen haben. TW: Timo Herbert—-SPIELER—–Tom Keßler, Juris Rahe/1, Elias Braun, Niklas Carter/3, Tim Herdermann/2, Nick Röhrich, Samuel Durani/3, Tom Seidel/2, Joel Wiest/8.

Man hat das Hinspiel also nicht vergessen. 😉