Dabei hatte die TSG ein guten Start in die Partie. Getragen von den Paraden des starken Dimi Nastos im Bürgeler Tor konnten die Schützlinge von Gebhard Fink einen 0:2 Rückstand ausgleichen und selbst mit 9:6 Toren in Führung gehen. Bei diesem Spielstand vergab die TSG gleich drei hundertprozentige Torchancen und gab damit das Spiel aus der Hand.

Gelnhausen nahm eine Auszeit und ordnete das Angriffsspiel nach der frühen roten Karte gegen Geiger neu. Spieletrainer Stallmann führte seine Mannschaft nun geschickt und die Gastgeber konnten beim 11:10 Zwischenstand wieder in Führung gehen und baut diese bis zur Pause auf 16:13 Tore aus.

In der zweiten Halbzeit hielten die Bürgeler noch einmal dagegen und konnten das Spiel, vor allem durch Tore von Marcel Vogt bis zur 45. Minute beim 22:24 Zwischenstand offen gestalten. Danach zogen die Gastgeber aber noch einmal das Tempo an und gewannen am Ende gegen die resignierenden Bürgeler verdient mit 31:23 Toren.

Nastos, Kreiling; Gathof, Seuring, Seifert, Lenort (3/1), Nubert (5), Kaiser (3), Hock (2), Vogt (5/1), Vogel (5), Gilles.