Die erste Hälfte verlief leider sehr Einseitig. Die TSG spielte im Angriff zu ideenlos und ohne Druck. In der Abwehr wurde zu harmlos agiert, so dass die Gastgeber immer wieder durchbrechen konnte oder ohne Bedrängnis von neun oder acht Metern zum Wurf kamen. Auch die frühe Auszeit seitens der TSG konnte am Spielgeschehen nichts mehr ändern.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich nach der Halbzeitansprache und der Vorgabe nicht komplett Unterzugehen wesentlich Ausgeglichener. Die Umstellung auf eine offensivere Abwehrformation trug ebenso dazu bei. Auch das Angriffspiel wurde ansehnlicher – endlich traute man sich auch Würfe aus dem Rückraum zu nehmen, welche auch zum Großteil den Weg ins Tor fanden. Durch die Torgefährlichkeit aus dem Rückraum entstand auch Platz um den Weg ins eins gegen eins zu suchen und dies auch Erfolgreich – wenn man nicht irgendwann aufgehört hätte sich durchzusetzen um auf den Pfiff des Schiedsrichters zu warten.

Letztendlich war die Niederlage auch in der Höhe aufgrund der schlechten ersten Halbzeit sicherlich gerechtfertigt. Jetzt heißt es aus den Fehlern zu lernen, das Spiel aus den Köpfen streichen und sich nächstes Wochenende wieder Selbstvertrauen zu holen.