Zu Anfang der ersten Halbzeit mussten die Damen erst einmal zwei Gegentore hinnehmen, ehe man sich endlich selbst ins Spiel brachte. Über eine stabile Abwehr konnten die Damen in Tempogegenstöße übergehen und ausgleichen, ehe man mit 4:2 in Front ging. Auch über die schnelle Mitte und Spielzüge kam die TSG zu simplen Toren, so dass man mit einem sechs Tore Vorsprung von 11:5 in die Kabine ging.

Das Ziel für die zweite Halbzeit war klar definiert. Weiter stabil in der Abwehr stehen und im Angriff weiter aufs Tempo drücken. Dies gelang auch in den ersten zehn Minuten im zweiten Abschnitt. So erspielten sich die Damen einen komfortablen Vorsprung von elf Toren. Im Wissen des sicheren Sieges lies leider die Konzentration nach, was der Gegner auch mit Toren bestrafte. Die Abwehr agierte nicht mehr mit letzter Konsequenz und im Angriff leistete man sich zu viele technische Fehler und Fehlpässe. Auch wenn die 19 Gegentore definitiv in dieser Höhe unnötig waren, haben die Damen letztendlich einen nie gefährdeten Sieg in heimischer Halle eingefahren.

Die vielen technischen Fehler gerade im schnellen Balltransport nach vorne und im Aufbauspiel sind leider noch ein großes Manko. Dies gilt es abzustellen wenn man auch gegen stärke Gegner Siege einfahren will.