Die erste Hälfte begann alles andere als gut. Die HSG, die sich stark verbessert präsentierte, ging erst mal mit 0:2 in Front, ehe man sich auf das Spiel einstellte und mit 4:2 in Führung ging. Doch dieses mal agierte man zu unkonzentriert und abwesend in der Abwehr, somit konnten die wurfgewaltigen Spielerinnen der HSG leichte Tore erzielen. Einige freie Bälle konnten aber von der TSG-Torfrau entschärft werden. Nach einem Time-Out spielte man sicherer und in der Abwehr konzentrierter. Man erhöhte ebenfalls das Tempo und somit konnte man sich zur Halbzeit mit 4 Toren absetzen.

In einer lauten Halbzeitansprache versuchten nun die Trainer die Mannschaft aufzuwecken. Dieses schien auch gefruchtet zu haben. Die zweite Halbzeit begann Druckvoller und man konnte mit schnellen Toren den Abstand ausbauen. Doch weil man vorne mehr riskierte, wurde hinten wieder zu zaghaft gearbeitet. Doch die HSG schaffte es nicht mehr das Spiel offen zu gestalten und somit gewannen die TSG-Mädels mit einer halbwegs guten Leistung mit 29:20.

Es spielten:
Lara Winterstein (16 Paraden / 1 gehaltenen Siebenmeter); Melanie Tremmel (4), Debora Mastroserio (7), Eileen Demes (5/1), Lina Appel Bonilla (1), Maren Lipps (3/1), Tanita Frank (2), Lorena Rohr (3/1), Samedina Memovic (1), Catharina Schmitt (2), Michelle Schmitt, Katharina Schäfer (1/1), Maike Sittler, Larissa Scheuermann.