Am Anfang merkte man im Angriff noch eine gewisse Nervosität, jedoch stand die starke Abwehr nebst dem gut aufgelegten Rückhalt Nastos, welcher bereits zu Beginn des Spiels mehrere freie Bälle parierte und somit die Mannschaft im Rennen hielt.

Gestützt auf diese Leistung lief es mit zunehmender Spieldauer auch im Angriff immer besser und man konnte die Gegenwehr der Hainburger Mannschaft ziemlich schnell brechen. So entwickelte sich ein munteres Spiel, indem jeder anwesende Spieler seine Einsatzzeiten bekam und auch zu überzeugen wusste.

Nastos, Dins, Vogel (8), Wolf (8), Lenort (5/2), Gilles (5), Bagnara (4/1), Seiffert (2), Hock (2), Seuring (1), Özgül

Spielfilm: 3:0, 5:4, 10:5, 13:9, 16:11 (Hz.), 22:14, 28:17, 32:20, 35:23