Schon in der Anfangsphase der Partie zeigten die Bürgeler, dass sie nicht gewillt waren die Punkte kampflos abzugeben. Beim Stande von 6:4 erhielt Nastos nach einem Kopftreffer wegen Meckerns eine 2 Minuten Zeitstrafe. Da kein zweiter Torhüter zur Verfügung stand, ging Boris Wolf zwischen die Pfosten und durch großen Kampfgeist überstand die TSG dies Zeitstrafe ohne Gegentreffer.

Danach fanden die Bürgeler immer besser ins Spiel und gingen mit dem Pausenpfiff durch Schwagereit bereits vorentscheidend mit 14:9 Toren in Führung.

Auch im zweiten Spielabschnitt lies die TSG nicht locker und stand in der Abwehr weiterhin sehr gut. Im Angriff gelangen immer wieder leichte Tore, da man sich auf die Manndeckung gegen Sven Lenort gut eingestellt hatte und mit einem breit angelegten Spiel immer wieder die Lücken in der überforderten Dietzenbacher Abwehr fand. beim 32:20 Zwischenstand war das Spiel vorzeitig entschieden. Dietzenbach ging in der Schlussphase auf eine offene Manndeckung über und konnte gegen die im Gefühl des sicheren Sieges etwas nachlässige TSG noch einige Tore zum 34:27 Endstand verkürzen.

Nastos; Rochelle (3), Lenort (9/5), Nubert (7), Fink, Wolf (4), Schwagereit (1), Seifert (1), Hock (2), Vogel (3), Gilles (4).