Das Spiel begann sehr verhalten. Beide Teams fanden nur schwer in die Partie; wenig Tempospiel, Ballverluste und technische Fehler waren die Folge. Die Abwehr der Bürgelerinnen stand gut, im Angriff agierten die Mädels jedoch zu harmlos und suchten nur selten den Weg zum Tor. Die JSG nutze diese Unsicherheiten, kam zu einfachen Ballgewinnen und konterte die TSG mit Gegenstößen aus. Daraus resultierte der Halbzeitstand von 9:4.

Bürgel wollte es in der zweiten Halbzeit besser machen und kam hochmotiviert aus der Kabine. Über schönen Tempohandball und konsequenten Zug zum Tor setzte man den Gegner unter Druck und konnte bis auf 10:12 verkürzen. Die Phase hielt leider nur 10 Minuten an, danach zeigte sich das gleiche Bild wie im ersten Abschnitt, wodurch am ein  Ende 19:13 auf der Anzeigentafel stand.

Als Fazit des Spieles ist zu nennen, dass man mit der Abwehr zufrieden sein konnte, der Rückzug und das Tempospiel nach vorne allerdings noch verbessert werden müssen. Zudem muß der Wille und die Einsatzbereitschaft, ein Tor erzielen zu wollen, bei allen Spielerinnen noch größer werden. Dies alles gilt es in den nächsten Wochen im Training und bei den Spielen zu verbessern. Außerdem muß sich der neue Jahrgang noch an die Härte und Schnelligkeit der neuen Klasse gewöhnen und ihnen muß klar werden, dass beim Gegner alle Spielerinnen torgefährlich sind und in der Abwehr zupacken können. Die älteren Spielerinnen müssen in ihre Rolle als Führungsspielerinnen hineinwachsen und mehr Initiative übernehmen.

Es spielten: F. Schäfer, D. Hose, L. Hof, A. Nesselhauf, S. Sattler, Y. Hoppenstaedt, D. Mastroserio, N. Chowanietz, M. Tremmel, M. Lipps