Bürgel stand anfangs gut in der Deckung und ging mit 0:1 in Führung. Das sollte aber auch die einzige Führung bleiben. Gegen den Positionsangriff verteidigte die TSG gut und verlangte dem Angriff des TSV einiges ab. Im eigenen Angriff waren die Bürgelerinnen allerdings zu harmlos, leisteten sich zu viele Ballverluste und Fehlpässe, die das erfahrene Team aus Klein-Auheim gnadenlos zu Gegenstößen nutze und Tor um Tor auf 8:1 davon zog. In der Folge wurde die TSG im Angriff druckvoller und besser und konnte über Kreuzbewegungen immer wieder aus dem Rückraum zum Abschluss kommen. Leider hatten die Mädels im Abschluss etwas Pech und nicht jeder Wurf fand sein Ziel im Tor. Bis zur Halbzeit gestaltete sich die Partie dann ausgeglichen und mit 15:8 wurden die Seiten gewechselt.

Routiniert verwaltete Klein-Auheim im zweiten Abschnitt den Vorsprung, während sich die TSG-Küken mit vermeidbaren Fehlern und fehlendem Spielfeldüberblick immer wieder selbst im Weg standen. Bis zum 22:15 kämpften die Bürgelerinnen und konnte die 7 Tore-Rückstand aus den ersten 10 Minuten halten. Danach brach bei den TSG-Mädchen der Wille, wohingegen die Gastgeberinnen noch einmal das Tempo anzogen und vom 23:16 über 28:16 zum Endstand von 30:17 munter aufspielten.

Der Unterschied heute lag darin, dass Klein-Auheim mehrere Führungsspielerinnen hatte, die kaum eine falsche Entscheidung getroffen oder vermeidbare technische Fehler gemacht haben und den Gegner somit 60 Minuten in Angriff und Abwehr unter Druck setzten konnten.

Es spielten: Rieth, Elbert; Hoddersen, Fenn-Nubert, Mastroserio, Güven, Weindorf, Demes, Margetic, Weber, Kopp