Die HSG wurde sofort mit einer aggressiven und laufstarken 3-2-1-Abwehr in ihrem Spielfluss gestört und konnte im Positionsangriff kaum das Tor der TSG gefährden. Im Angriff ließen sich die Bürgelerinnen anfangs von der offensiven 5-1-Abwehr den Schneid abkaufen und spielten zu oft den Ball in die Hände des Gegners, der über Gegenstöße zum 2:6 davon zog. Aber auch die TSG kann kontern und schlug den Gegner bis zum 5:6 mit den eigenen Waffen. Die dünne Auswechselbank der TSG-Mädchen zollte dem hohen Tempo Tribut und bis zur Halbzeit setzten sich die Gäste mit 6:11 ab.

In der zweiten Halbzeit kämpften die Bürgelerinnen verbissen, legten in der Defensive noch mal eine Schippe drauf und ließen nur noch 5 Gegentreffer zu. Im Angriff wurde der Körperkontakt nicht gescheut und häufig konnte die HSG unsere Mädels nur noch durch Fouls stoppen. In den zweiten 30 Minuten schafften es die Mädchen, dem Favoriten ein Unentschieden abzuringen.

Die Mädels boten ihre beste Saisonleistung und zeigten, zu welchen Leistungen sie sowohl in Abwehr als auch im Angriff fähig sind. Schaffen es die Mädchen konstant diese Leistung aufzurufen und gegen ebenbürtige Gegner zu bestätigen, können noch viele Siege gefeiert werden.

Es spielten: Schäfer, Frank, Tremmel, Lipps, Mastroserio, Nesselhauf, Hof, Hose, Schirmeister