Leider wurde man schon nach 10 Minuten auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, da stand es bereits 5:1 für die Gäste aus Altenhaßlau. Nach einer Auszeit und klaren Worten der Trainer fingen die Damen der TSG nun endlich an etwas Handball zu spielen. Zu oft wurden aber klare Torchancen ausgelassen und die Verantwortung an die anderen Mitspieler übertragen.  Auch die Abwehr wies zu große Lücken auf und man machte es dem Gegner leicht Tore zu erzielen. So ging es mit 7:14-Rückstand in die Halbzeit.

Nach ein paar Umstellungen in der Aufstellung und nun auch der richtigen Einstellung gingen die Damen in die zweiten Hälfte der Partie. Nun stand man in der Defensive etwas stabiler, schob die Lücken konsequent zu und ging die Gegenspieler frühzeitig an. Im Angriff spielte man etwas druckvoller und schneller und nutze die Freiräume, die beim TV Altenhaßlau entstanden. Am Ende kämpften die Damen sich noch auf ein 19:20 heran, konnten aber den erhofften Ausgleich nicht mehr erzielen und man musste eingestehen, dass 30 Minuten Handball spielen nicht reichen, um ein Spiel zu gewinnen.

Positiv an dieser Partie war lediglich die kämpferische Leistung in Hälfte Zwei und der Wille das Spiel noch zu gewinnen.

Es spielten: Elbert, Rieth; Demes, Güven, Stübing, Mastroserio, Fenn-Nubert, Kaiser, E. Specht, Weber, Margetic, M. Specht, Weindorf, Kopp