Bürgel legte gleich mit viel Tempo los und ging mit 2:0 in Führung. Die TS ließ sich aber nicht überrollen, fand schnell ins Spiel zurück und glich zum 4:4 aus. Die TSG-Damen hatte Schwierigkeiten in der Deckung, das Zusammenspiel mit dem Kreis zu unterbinden und wurden ein ums andere Mal ausgespielt. Im Angriff zeigte Bürgel eine sehr engagierte Leistung und übte viel Druck auf den Gegner aus. Durch schnelles Passen und Stoßen riß man immer wieder Lücken in die defensive 6:0-Abwehr der Auheimerinnen und wußte diese auch im 1 gegen 1 zu nutzen. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und so entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem sich keiner einen Vorteil heraus spielen konnte. Über 6:5 und 10:12 ging die TSG mit einer 13:12-Führung in die Halbzeit.

Bürgel hatte auch im zweiten Abschnitt den besseren Start und konnte mit 18:16 in Führung gehen. Auheim ließ sich aber nicht abschütteln und war beim 18:18 wieder dran, ging sogar mit 19:18 in Führung. Die Abwehr der TSG stand nun besser und unterband das Angriffsspiel des Gegners konsequenter. Im Angriff zeigten alle Bürgeler Akteurinnen einen starken Zug zum Tor und das Zusammenspiel mit dem Kreis funktionierte auch bestens. Leider wurden die so entstandenen freien Torchancen nicht genutzt, weshalb das Spiel bis zur letzten Minute spannend blieb. Auch diverse Zeitstrafen gegen Bürgel kurz vor Schluß konnten den absoluten Siegeswillen nicht brechen und so erkämpften sich die Mädels einen 23:22-Erfolg.

Fader Beigeschmack dieser spannenden Partie bleibt ein recht fragwürdiges Verhalten der Auheimer Zuschauer, die mit zu viel Alkohol in der Halle für eine unnötige Aufheizung der Atmosphäre sorgten, der der Schiedsrichter leider nicht gewachsen war.

Es spielten: S. Elbert, M. Güven, L. Hoddersen, L. Kaiser, J. Kopp, K. Lange, D. Margetic, V. Mastroserio, D. Rieth, A. Schweedt, E. Specht, M. Specht, J. Stübing, J. Weber