Nach einem etwas holprigen Start, bei dem die Zuordnung noch nicht ganz stimmte, fand man jedoch immer besser ins Spiel. Nach der deutlichen ersten Halbzeit konnte man in der zweiten Hälfte hauptsächlich die jüngeren Mädchen spielen lassen, die ihre Sache sehr gut machten.

Insgesamt spielten die Mädchen sehr schön zusammen und versuchten oft die besser positionierte Mitspielerin anzuspielen.

Es spielte: Lisa Lutze (Tor), Marie Rieth (1), Lara Rieth, Patrizia Schmitt(1), Lena Schmidt (4), Ann-Kathrin Bierbach (1), Lara Röhr, Kim Görtümen (1), Tanysha Onate-Gordillo, Laura Krebs (3), Selina Scherling (1)