Dementsprechend motiviert und aggressiv agierten die Mädels auch von Beginn an in Abwehr und Angriff.

Das Ganze zeigte gleich Wirkung. Man hatte die schussgewaltige Rückraumspielerin der SG gut im Griff, stand kompakt an 6m und ließ somit keine einfachen Tore zu. Im Angriff ein ähnliches Bild. Durch Laufbereitschaft und Spielübersicht sowie über gute Kombinationen und Einzelaktionen kam man  zu Toren. So konnte man das Spiel bis 10 Minuten vorm Halbzeitpfiff offen gestalten. Leider kam es dann zu einem Bruch im Spiel und Tor um Tor zogen die Hainburger zum Halbzeitstand von 10:13 davon.

Zu Beginn der zweiten Hälfte waren die Mädchen nicht wirklich anwesend und so konnte Hainburg den Vorsprung weiter ausbauen. Erst beim Stand von 12:18 fingen sich die Mädchen wieder und begannen konzentrierter in der Abwehr zu arbeiten und auch im Angriff durch Kraft und Laufbereitschaft zu Toren zu kommen. Leider war in der zweiten Halbzeit keine Konstanz im Spiel. Man kassierte immer wieder einfache Tore und verursachte selbst zu viele technische Fehler. Somit war 10 Minuten vor Schluss beim Stand von 15:25 klar, dass dieses Spiel nicht mehr zu gewinnen ist. Alle Spielerinnen kamen zu ihren Einsatzzeiten. Am Ende ging die Partie mit 18:28 verloren.

Es bleibt festzuhalten das die Gäste aus Hainburg zwar die sicher stärkere, aber keine Übermannschaft war. Die A-Mädchen verloren das Spiel durch zu viele technische Fehler, die sofort bestraft wurden und ein paar Minuten Unsicherheit in der Abwehr. Dennoch können die Mädchen auch aus so einem Spiel viel lernen und werden versuchen die Fehler im nächsten Spiel abzustellen.

Es spielten: F. Schäfer; D. Mastroserio (3), V. Mastroserio (2), M. Specht (1), L. Hoddersen (2), L. Demes (1), M. Güven (2), J. Weber (1), J. Stübing (1), L. Cölsch (1), C. Becker (1), C. Baumhöfer (1), A. Nesselhauf (1), J. Weindorf (1).