Von Beginn an nahmen die Dreieicher den Bürgeler Mittelspieler in Mannsdeckung. Nach einigen Spielminuten stellen sich die Jungs immer besser darauf ein. Mit Kreuzungen und Rückpassen gelang es die aggressive Abwehr der Dreieicher zu überwinden. Beim Stand vom 5:4 übernahm man die Führung die man bis zum Halbzeitstand von 9:8 nicht mehr abgab. Leider versäumte man es aus der Vielzahl der Möglichkeiten, insbesondere auf den Außenpositionen, zählbaren Profit zu schlagen.

Nach dem Wechsel fing man sich durch leichte Fehler zwei Gegentore ein und gab damit die Führung ab. Mit großem kämpferischen Einsatz hielt man den Anschluss bis zum 18:19. In der verbleibenden Zeit öffnete man die Abwehr und bekam mit dem Schlusspfiff den Gegentreffer zum 18:20 Endstand.

Die Jungs überzeugten vor allem in der Abwehr und in kämpferischer Hinsicht. Steigern müssen sich die Jungs im Angriffsspiel und beim Tanken von Selbstvertrauen. Ein packendes Handballspiel auf diesem Niveau hat der Mannschaft gut getan. Wenn alle Verletzten wieder an Bord sind, ist da auch vielleicht noch mehr drin.

Es spielten: Alessandro Lega, Sven Nast (5); Manuel Andrijasevic (2), Benedikt Bastian, Martin Komarnicki (1), Lukas Georg (2), Tobias Lehmann (2), Fabian Seuring (1), Michael Ritter (1) und Marius Ritz (4).