Die TSG fand gut in die Partie und legte schnell eine 4:0-Führung vor. Im Anschluss lud man die Gäste jedoch zu leichten Toren ein und musste unglückliche Zeitstrafen hinnehmen. Vor allem das Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreisläufer der Kinzigtaler wurde in der ersten Halbzeit schlecht unterbunden. Durch die Unterzahl verlor Bürgel zudem den Faden im Angriff und gab das Spiel aus der Hand. Die Gäste nutzen die Schwächephase der TSG und erspielten sich beim 9:10 die erste Führung. Nach dem 12:12 fingen sich die Hausherren jedoch wieder und legten einen weiteren 4:0-Lauf aufs Parkett. Somit ging es über 16:12 zum 17:14 in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff glaubten die Gäste weiter an ihre Chance, doch im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte schwanden die Kräfte der Kinzigtaler. Während Bürgel nach Belieben auswechselte und frische Kräfte ins Spiel brachte, brachen bei den Gästen alle Dämme. So setzte sich die TSG vom 21:18 ab der 40. Minute auf 33:21 ab und sorgte somit für die Vorentscheidung. Vor allem Dimi Nastos war in dieser Phase erneut ein starker Rückhalt zwischen den Pfosten.

Alles in allem geht der Sieg auch in dieser Höhe voll in Ordnung. Mit einer konzentrierteren Abwehrleistung in der ersten Hälfte wäre eine Entscheidung zu Gunsten der TSG bereits deutlich früher möglich gewesen.

Die erste Mannschaft bedankt sich bei ihren Fans für eine tolle Hinrunde in der neuen Sportfabrik und freut sich auf viele schöne und erfolgreiche Spiele in der Rückrunde 2012.

Im letzten Punktspiel des Jahres muss die TSG am kommenden Sonntag zu ungewohnter Zeit in Bischofsheim bei der HSG Maintal II antreten. Anpfiff ist um 11:30 Uhr in der Erich-Kästner-Schule in Bischofsheim. Die Landesliga-Reserve der HSG Maintal steht aktuell mit 10:14 Punkten auf Rang neun der Tabelle.

Es spielten:

TSG: Wösthoff, Nastos; Wolf (9/2), Führ (5), Kaiser (4/1), Lenort (1), Geyer (1), Heilemann (4), Seifert (3), Bagnara (3), Heckmann (4), Hock, Breiler (3), Lotz – Auf der Bank: Hans Kaiser

HSG: Dernesch, Auth; Geschwindner (1), Pfalzgraf (3), Grauel (1), Rutz (5/4), Weise (3), Bayer (3), Treuherz (1), Kellerman, Rack (3), Mai (2), Euler (1)

Spielfilm: 4:0; 7:3; 8:8; 10:11; 12:12; 16:12; 17:14 – 21:18; 25:19; 33:21; 37:23

Siebenmeter: 4/3 – 4/4

Zeitstrafen: 5 – 6

Zuschauer: 150