Das alles konnten aber keine Gründe und erst recht keine Ausreden sein, hatte man doch noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen. Bürgel begann recht gut und konnte von Beginn an mit den Gastgebern mithalten, zeigte auch gleich in der Abwehr und im Angriff eine gute und konzentrierte Leistung. Doch nach ca. 12 Mintuen der plötzliche Bruch im Spiel. In der Abwehr lies man die JSG ohne nennenswerte Gegenwehr gewähren und durch zu viele Ballverluste lud man sie zudem immer wieder zu Gegenstößen ein. Im Angriff wurden die riesigen Lücken der offensiven gegnerischen Abwehr nicht angelaufen und die Verantwortung einfach weiter geschoben. So setzte sich die JSG vom 4:5 über 6:12 bis zum Halbzeitstand von 10:18 ab.

In der Halbzeit wurde an den Willen und Kampfgeist der Mädels appelliert und ihnen klar gemacht, dass das Spiel noch nicht verloren ist. Bürgel kam etwas motivierter und mit mehr Kampfgeist zurück auf die Platte. In der Abwehr stellte die TSG auf eine 3:3 Abwehr um, um den Gegner nicht mehr so leicht zu Torchancen kommen zu lassen. Leider fehlte aber das schnelle Umschalten in den Angriff und guter Zug zum Tor in den 1gg1-Situationen, um den Gegner nochmal richtig unter Druck zu setzen. Jegliches Aufbäumen in der zweiten Hälfte war vergeben und die JSG gewann das Spiel am Ende 33:19.

Es spielten: Schäfer, Califice; Weindorf (2), Güven (2), Weber (1), Stübing (1), Specht (2), Becker (2), Demes (2), V. Mastroserio (1), D. Mastroserio (1), Nesselhauf (2), Hoddersen (1), Baumhöfner (2)