Bereits nach 20 Minuten hatte sich Bürgel deutlich auf 9:3 abgesetzt, stand bis dahin gut in der Deckung und nutzte seine Torchancen effektiv aus. Dann hatten die Gäste für etwa 20 Minuten halbzeitübergreifend die Vorteile auf ihrer Seite, konnten bis zum 12:9 (40. Minute) verkürzen. Das lag zum Einen daran, daß die Bürgeler Abwehr nicht mehr schnell genug schob und das Spiel zu selten unterbrach; zum Anderen fehlte in dieser Phase die Konzentration im Angriff, was zu etlichen Holztreffern und technischen Fehlern führte.

Nach einer Auszeit 15 Minuten vor Schluß gaben die TSG-Damen wieder den Ton an. Sie ließen nach dem 15:11 in den letzten 10 Minuten keinen weiteren Gegentreffer mehr zu, kamen ihrerseits zu weiteren 6 teils schön herausgespielten Toren und konnten so Gelnhausen deutlich mit 21:11 distanzieren.

Es spielten: Nicki Kaiser; Isabell Ackermann, Sabrina Bärmann, Petra Bender-Röhr(7/3), Lea Cölsch(1), Sabine Hof, Daniela Jochheim, Sabine Kämnitz(4), Sonja Kalisch(1), Hanna Pfeiffer, Alexandra Schweedt, Petra Stenger(8), Julia Stih