Zu Beginn der ersten Halbzeit taten sich beide Kontrahenten noch schwer ins Spiel zu finden. Bis zur Mitte der Halbzeit stand es gerade mal 3:2 für die Gastgeber aus Nieder-Roden. Es war von beiden Mannschaften ein kampfbetontes Spiel, welches hauptsächlich von der Abwehrarbeit dominiert wurde. Dass man nicht zum Ausgleich kam, lag nicht daran das diesmal vermehrt die Angriffspositionen unterschiedlich besetzt wurden, vielmehr lag es an den Würfen auf das gegnerische Tor. Mit ein wenig genaueren Würfen der TSG Bürgel hätten sich auch beide Teams mit einem Unentschieden in die Halbzeit trennen können. Doch so führte die HSG Nieder-Roden mit 7:4

Die zweite Spielhälfte begann die TSG Bürgel mit dem geforderten schnellen Passspiel nach vorne und kämpfte sich auf 6:7 heran. Und dies, obwohl nun auch noch Daniel Zahn verletzungsbedingt die Bank hüten musste. Dafür wirbelte nun der F-Jugendliche Jonas Schlereth die komplette Spielhälfte mit über das Feld und fügte sich mit einer tollen Leistung super in das Team ein. Aber dann verfielen die Kleinen wieder in das gleiche Muster. Zu starres Spiel in der Offensive, jedoch sehr gutes Deckungsverhalten. So konnten sie das Spiel bis zum 9:12 ausgeglichen gestalten und hielten gut mit.

Doch dann ließen natürlich die Kräfte der Kleinen rapide nach und der Gastgeber setzte sich mit 6 Toren auf 16:10 ab. Bei Spielstand von 11:17 pfiff dann der Unparteiische das Spiel ab.

Es spielten: Paul Tremmel (Tor/3), Mick Reynolds (Tor), Finn Fischer (Tor/1), Fabio Morgano (1), Armin Ibrisagic (1), Max Schmitt (3), Daniel Zahn (2), Jonas Schlereth

Fazit: Schade war es, das gleich 3 Aufgestellte und 5 nachnominierte Spieler an diesem Wochenende nicht konnten. Daher nochmals der Dank an Jonas Schlereth, der es vorzog in der E1 mitzuspielen statt sich das Spiel gegen Großwallstadt anzusehen.

Ansonsten zeigte das Spiel, das nun wieder für den Angriff trainiert werden muss. Das Spiel darf nicht mehr so statisch sein und zudem müssen die Lücken und Freiräume besser genutzt werden.