Bürgel tat sich von Beginn an schwer mit dem gut eingestellten Gast. Großauheim verschleppte das Tempo im Angriff und war sehr diszipliniert im Rückzugsverhalten. Damit wurde die TSG auf dem falschen Fuß erwischt und hatte Probleme ihr gewohntes schnelles Angriffsspiel aufzuziehen. Hinzu kamen immer wieder Absprachefehler in der Defensive. Zur Halbzeit stand es dementsprechend nach ausgeglichenen Leistungen mit leichten Vorteilen auf Bürgeler Seite 16:14.

Für die zweite Halbzeit hatte sich Bürgel eine deutliche Leistungssteigerung vorgenommen, doch direkt nach Wiederanpfiff gelang den Gästen sogar der Ausgleich. Weiterhin hatte der Spitzenreiter Probleme mit der langsamen Spielweise des Gegners. Als fünfzehn Minuten vor dem Ende bei Großauheim die Kräfte schwanden, war dann aber die Zeit der Hausherren gekommen, das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden.

Letzten Endes ein Arbeitssieg, bei dem Bürgel nie sein gewohntes Leistungsniveau abrufen konnte. Für die Mannschaft spricht dennoch, dass ein solches Spiel trotzdem letztlich ungefährdet gewonnen wurde. In den kommenden Spielen muss man wieder ein anderes Gesicht zeigen, will man die Spitzenposition weiter verteidigen.

Nächstes Wochenende kommt es zum Schlagerspiel der Bezirksoberliga. Die 1. Herren müssen als Spitzenreiter beim Tabellenzweiten und Nachbarn Dietesheim/Mühlheim antreten. Nach dem knappen 27:25-Erfolg der TSG im Hinspiel brennt die SG auf Revanche. Die Mannschaft hofft auf lautstarke Unterstützung vieler Bürgeler Fans in fremder Halle.

Es spielten:

TSG: Nastos, Tiemann; Wolf (1), Führ (3), Kaiser (2), Lenort (7/6), Geyer (4) Vogel (9), Heilemann, Bagnara (2), Heckmann (3), Hock, Breiler (2), Bepler (1) – Auf der Bank: Thorsten Wollek

TS: M. Simowski, Gunkel, P. Simowski; Krischke (2), Möhwald (5/3), Weigert (4), Funk (4), Winterling (1), Flender (1), Hehn (7), Weber (4/3)

Spielfilm: 0:1; 3:4; 7:4; 7:7; 13:10; 15:12; 16:14 – 16:16; 22:17; 24:21; 25:23; 30:25; 34:28

Siebenmeter:    6/7 – 6/7

Zeitstrafen:       2 – 6

Zuschauer:       50