Die erste Halbzeit verlief weitgehend ausgeglichen. Der Bürgeler Nachwuchs ließ beste Chancen ungenutzt und zeigte deutliche Konzentrationsschwächen. Erschwerend kam hinzu, dass Würfe des Teams an das Torgestänge gingen, während umkehrt die Bälle des Gegners den Weg ins Tor fanden. Im Ergebnis ging man mit einem 12:12 in die Kabine.

Durch einige Umstellungen bekam man mit Beginn der zweiten Hälfte Spiel und Gegner in den Griff. Leider übersäte der Unparteiische den Bürgerler Nachwuchs mit 2 Minuten Strafen (11). Vermutlich waren die Spielsituationen als Einzelschiedsrichter von der Torschiedsrichterposition schwer zu bewerten. Trotz dieser Umstände setzte sich die Mannschaft zur Mitte der zweiten Hälfte auf 19:14 ab. Nun trat noch das Schiedsgericht in den Mittelpunkt, das schickte einen Bürgeler Spieler zum Ergänzen zurück auf das Feld um sich dann 10 Sekunden später zu revidieren. Der Unparteiische der weder Zeit noch die Zeit der Hinausstellungen notierte, erkannte auf eine Zeitstrafe gegen den Bürgeler Spieler. Schwer dezimiert musste man, dann auch noch nach einer Disqualifikation, die letzten Minuten überstehen. Hier kämpfte aber das Team und konnte den Vorsprung sichern. Mit 23:19 siegte man aufgrund der deutlichen gesteigerten kämpferischen Einstellung, aber ohne spielerischen Glanz, verdient.

Es spielten: Christian Müller, Max Schröder, Fabian Seuring (6), Tobias Lehmann (3), Raphael Schulz, Luca Morgano (3), Katharina Löbrich (1), Marcel Karpf (3), Dennis Hottes (4), Timon Artelt, Silas Dietermann (2), Nils Kohl (1)