Bürgel startete stark in die Partie und führte schnell mit vier Toren (7:3). Doch durch vergebene freie Würfe ließ man den Gastgeber ins Spiel kommen, der beim Stand von 8:8 ausgleichen konnte. In Folge entwickelte sich bis zur Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel, wenngleich Dietesheim leichter zu seinen Toren kam. Die TSG tat sich immer wieder mit der Manndeckung gegen Spielertrainer Christian Breiler schwer.

Den Start in die zweite Hälfte verschlief Bürgel dann total. In Unterzahl kassierte man schnell drei Gegentore und musste unnötig einem Rückstand von vier Toren nachlaufen. Erschwerend hinzu kam eine unverhältnismäßig hohe Anzahl an (teilweise fragwürdigen) Zeitstrafen, die es dem Angriff der TSG schwer machten, Druck Richtung Tor zu entwickeln. Insgesamt spielte man im zweiten Spielabschnitt fast fünfzehn (!) Minuten in Unterzahl. Dietesheim nutze den sich bietenden Platz dankbar aus und spielte in der zweiten Halbzeit den besseren Handball.

In den letzten Minuten versuchte die TSG noch ein Mal alles, den Vorsprung auf zwei Tore zu verkürzen, und somit wenigstens den direkten Vergleich zu gewinnen. Doch nach einem schnellen 3:0-Lauf fingen sich die Hausherren und nutzen die sich bietenden Räume souverän aus.

 

Am Ende steht für Bürgel eine völlig verdiente Niederlage gegen einen starken Gegner, der jederzeit aus seinem breiten Kader nachlegen konnte und somit auch körperlich die bessere Mannschaft war. Die ersten Herren hingegen haben es verpasst, den Kampf in einem Spitzenspiel anzunehmen und somit die Chance auf einen großen Schritt Richtung Meisterschaft liegen lassen. Um die Tabellenführung zurück zu erobern ist die TSG jetzt auf Schützenhilfe angewiesen.

Die Mannschaft bedankt sich bei den vielen mitgereisten Fans und für die, trotz des schwachen Spiels, tolle Unterstützung!

Am kommenden Samstag (17:30 Uhr) tritt die Erste bei der TGS Niederrodenbach zum schweren Auswärtsspiel an. Gegen die TGS setzte die einzige Niederlage der Hinrunde (28:35). Die Mannschaft muss sich unter Woche wieder fangen, um nicht in Niederrodenbach die Chance auf die Meisterschaft ganz zu verspielen.

Es Spielten:

TSG: Nastos, Wösthoff; Wolf (3), Heckmann (3), Führ (4), Vogel (2), Kaiser (3), Bepler (1), Lenort (8/3), Geyer (1), Hock, Breiler (3), Heilemann – Auf der Bank: Thorsten Wollek

SG D/M: Schäfer, Frisch; Vogel (5), Schmidt (5), Brehm (2), Seipel (3), Spahn (5), Guth (9/7), Fritz (3), Hünermund, Beckers, Proksch (1), Winter (4), Markovic (1)

Spielfilm: 4:1; 7:3; 8:8; 12:12; 14:12; 15:15; 17:18 – 17:21; 21:23; 23:30; 24:33; 27:33; 28:37

Siebenmeter:    5/3 – 7/7

Zeitstrafen:       11 – 5

Zuschauer: 350