Als das Spiel dann etwas verspätet angepfiffen wurde (der zugeteilte Schiedsrichter kam nicht und Philipp Thomas sprang kurstfristig ein, vielen Dank!) sah es allerdings so aus, als ob Bruchköbel der Favoritenrolle gerecht würde. Der Gast legte mit viel Tempo und Einsatz los und schnell stand es 0:3. Die TSG-Mädchen ließen sich davon aber nicht beeindrucken, fassten in der Abwehr beherzter zu, leisteten viel Laufarbeit und stoppten so immer wieder die torgefährliche Achse der Gäste zwischen dem Rückraum und dem Kreis. Die eigenen Angriffe trug Bürgel engagiert und zielstrebig vor und beim 4:3 war die Mannschaft wieder zurück in der Spur. Es entwickelte sich ein munteres Spielchen, in dem Bürgel bis kurz vor der Halbzeit immer wieder 1 Tor vorlegte, die SG allerdings immer wieder zum Ausgleich einnetzte und zur Halbzeit selbst mit 13:14 in Führung gehen konnte.

Im zweiten Abschnitt änderte sich zunächst nichts und die Zuschauer sahen ein ausgeglichenes Spiel. Beide Teams zeigten im Angriff schöne Spielkonzepte und starke Einzelaktionen. Mitte der zweiten Hälfte aber schwächelte Bürgel. Im Angriff leistete man sich zu viele technische Fehler und in der Abwehr wurde nicht mehr konsequent verschoben. Die SG nutze diese Phase zu einer 16:20 Führung. Die TSG-Mädchen kämpften sich aber wieder heran, stabilisierten die Abwehr und gingen mit starkem Willen und Einsatz im Angriff zur Sache. Beim 21:21 konnte Bürgel wieder ausgleichen. Bis kurz vor Ende legten die Gäste immer wieder 1-2 Treffer vor, unsere Mädels ließen sich aber nicht mehr abschütteln und glichen 1 Minute vor Schluß zum 27:27 aus. Turbulent verliefen die letzten Sekunden. Einem Ballgewinn in der Abwehr mit Chance zum Siegtreffer folgte ein Ballverlust im Angriff und die Konterchance für die Gäste. Am Ergebnis änderte sich aber nichts mehr, das Spiel hätte auch keinen Verlierer verdient gehabt.

Es spielten: Califice, Cölsch, Becker (1), Demes (2), Güven (4), Hoddersen (5), Mastroserio (3), Schäfer, Specht (5/3), Stübing (1), Weber (2), Weindorf (4/2)