Die Mädels begannen gut und konnten sich schnell absetzen. Immer wieder schaffte man es sich durch sicheres Kombinationsspiel gegen die körperlich stärkeren Gäste durchzusetzen. Über 2:0, 4:1 auf 7:2 setzte man sich binnen weniger Minuten ab. Mit diesem Vorsprung, sowie einer guten Abwehr hatte man den Gegner im Griff. Schon früh stellten die TSG-Mädels die Weichen für einen Sieg. Mit einem Stand von 16:7 ging man in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte begann nicht so gut. Mit zu vielen überhasteten Abschlüssen, sowie mehreren technischen Fehlern brachte man die Gäste aus Maintal besser ins Spiel. Diese schafften es somit die zweite Hälfte für sich zu entscheiden (11:14).

Doch am Ende hatte die TSG das bessere Ende für sich  und verdient mit 27:21 (16:7) gewonnen. Da die HSG Maintal und der OFC jeweils sechs Minuspunkte haben und noch drei Spiele zu spielen sind, hat die TSG die Meisterschaft für sich entschieden, da man gegen diese beiden Gegner beide Spiele gewonnen hat.

Das Trainerteam und die Mannschaft möchte sich bei den Trikotsponsoren „EKIPO.DE” und „DACH HOF”, beim Taschensponsor “Nationale Suisse” bedanken, sowie bei allen Eltern, Freunden und Fans der weiblichen C-Jugend.

Es spielten:
Lara Winterstein (16 Paraden / zwei gehaltene 7m); Eileen Demes (9/3), Marlene Winter (6), Afra Armbruster (1), Alicia Hof (3), Catharina Schmitt, Samedina Memovic (2), Lina Appel Bonilla (3), Michelle Schmitt (2).

So sah es der Gegner:
wC: TSG Bürgel – HSG Maintal 27:21 (16:7)
Bei der TSG Bürgel traten die Maintaler Mädchen beim Angstgegner an. So spielten sie in der 1. Halbzeit zaghaft und unsicher. Man ließ Bürgel das Spiel bestimmen und entscheidend davon ziehen. 9 Tore betrug der Rückstand als es in die Pause ging. Nach einer Ansprache der Trainierinnen in der Kabine sammelte sich die HSG und es stand in Hälfte zwei eine kämpferische Mannschaft auf der Spielfeld, die zeigte, was sie kann und den Gegner Paroli bot. Der große Rückstand konnte aber nicht egalisiert werden. Hätte man in der ersten Halbzeit die sich bietenden Chancen genutzt, wäre ein Sieg durchaus möglich gewesen.
HSG: Kienitz, Plaue, Ceballos Müller 1, Clemen 2, Hermann 1, Yanar 5, Dalgic, Geißler 2, Müller 2,Suttner 3, Schluchter 5, Schupp