Bürgel kam gut in die Partie und führte dank einer starken Abwehr schnell mit 6:0. Technische Fehler und Nachlässigkeiten in der Deckung ermöglichten den Hausherren dann ihre ersten Treffer. Die TSG ließ sich davon jedoch nicht aus der Ruhe bringen und setzte sich schnell wieder auf sechs Tore ab (12:6). Mit gut zu Ende gespielten Spielzügen und Gegenstoßtoren entschieden die ersten Herren das Spiel noch vor der Pause für sich (18:8).

In der zweiten Halbzeit präsentierte die TSG sich weiterhin konzentriert und baute die Führung so konsequent aus. Aufgrund unglücklicher Entscheidungen der Schiedsrichter und wegen einiger Nicklichkeiten kam in den Schlussminuten noch einmal unnötige Hektik auf. Nach einer Bürgeler Auszeit beruhigten sich die Gemüter jedoch wieder und das Spiel wurde fair zu Ende gespielt.

Letzten Endes eine gute Mannschaftsleistung. Vor allem in der Abwehr wurde der positive Trend aus dem Spiel gegen Langenselbold bestätigt. Auch im Angriff greifen die Mechanismen immer besser, so dass über Spielzüge viele leichte Tore erzielt wurden.

Besonderer Dank gilt den vielen mitgereisten Fans der Mannschaft, die mehr als die Hälfte des Publikums ausmachten. Mit so einer Unterstützung werden selbst Auswärtsspiele zu Heimspielen!

Am kommenden Samstag kommt es in der Sportfabrik (19:00 Uhr) zum Aufeinandertreffen mit der HSG Hanau II (4. Platz/29:9 Punkte). Die Landesliga-Reserve ist die einzige noch ungeschlagene Mannschaft in der Rückrunde. Das Hinspiel gewann Bürgel in Kesselstadt zwar deutlich mit 30:25, dieses Spiel verlangte der TSG jedoch alles ab. Die Gäste werden am Samstag dank ihres Laufes mit breiter Brust in Bürgel auftreten und versuchen, mit einem Sieg die Meisterschaft noch einmal spannend zu machen.

Daher hofft die Mannschaft auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung der Zuschauer, um die nächsten zwei Punkte in eigener Halle zu halten!

Es spielten:

TSG: Wösthoff, Nastos; Wolf (7), Führ (2), Vogel (1), Bepler (6), Lenort (7/3), Geyer, Hock (1), Breiler (5), Kaiser (2), Heckmann (2), Bagnara (4) – Auf der Bank: Thorsten Wollek, Mario Sellin

SGH: Münch, Kujawski; Alles (2), Dieter (1), Schnabel (1), Pfeifer, Schwab (7), Heeg, M. Schild (10/4), Brauneis (2)

Spielfilm: 6:0; 6:3; 12:6; 18:8; 18:11 – 18:12; 24:13; 31:17; 34:19; 37:23

Siebenmeter:    3/4 – 4/6

Zeitstrafen:       6 – 4

Zuschauer:       250