Es gibt Niederlagen die sich am nächsten Tag wie Siege anfühlen, genau eine solche Erfahrung machte der Nachwuchs der TSG am vergangenen Sonntag. Die Meisterschaft war bereits vor Anpfiff entschieden, da die Verantwortlichen der HSG Hanau eine Verletzungsmisere der D-Jungs in der Hinrunde nutzten und einer Spielverlegung nicht zustimmten, als Folge musste die TSG das Spiel absagen. Damit hätte selbst ein klarer Sieg der TSG die Meisterschaft für die HSG bedeutet, wenn auch nicht an diesem Tag.

Die Jungs stellten sich jedoch der sportlichen Herausforderung. Eine Reihe von Zuordnungsfehlern erlaubte der HSG eine deutliche Führung, immer wieder gelang es über einstudierte Laufwege die Bürgeler Abwehr auszuhebeln. Im Angriff deckte die HSG aggressiv und nahm sich das was die Schiedsrichterin erlaubte. Die TSG hatte ihre Probleme mit dem schematischen Handball und handelte sich einen 0:4 Rückstand ein. Drei Treffer in Folge von Tobias Lehmann brachten die TSG zurück ins Spiel. Als Konsequenz widmete sich die Abwehrarbeit der HSG immer mehr dem Bürgeler Aufbauspieler. Leider versäumten es die anderen Bürgeler Spieler, die zu diesem Zeitpunkt entstehenden Räume zu nutzen. Die Intensität der Abwehr der HSG steigerte sich immer mehr und konzentrierte sich nun gezielt auf den Bürgeler Aufbauspieler. Als Folge musste dieser nach einer rüden Attacke beim Stand von 10:7 verletzt das Feld räumen. Bei einem Zwischenstand von 12:8 für die HSG Hanau, wurden die Seiten gewechselt.

Mit Beginn der zweiten Hälfte konnte sich der TSG Nachwuchs nicht stabilisieren und geriet immer weiter in Rückstand. Beim Zwischenstand von 14:8 schien die Partie entschieden. Nun konnte aber die TSG wieder auf, wenn auch mittlerweile angeschlagen, Tobias Lehmann zurückgreifen und startete eine Aufholjagd. Es ging ein Ruck durch die Mannschaft und das Team steigerte sich von Minute zu Minute. Die Abwehr packte beherzter zu, Christian Müller im Tor hielt nun entscheidende Bälle, Fabian Seuring sorgte auf der halblinken Angriffsposition für mehr Druck und die Außenspieler konnten nun ihre Freiräume nutzen. Im Ergebnis schaffte man den Anschluss zum 16:17. Ein Pfostenwurf, der vom Rücken des Bürgeler Torwarts den Weg ins Tor fand, besiegelte kurz vor Spielende die 16:18 Niederlage.

Es spielten: Christian Müller, Max Schröder, Marcel Karpf (2), Fabian Seuring (2), Tobias Lehmann (6), Raphael Schulz (1), Luca Morgano (2), Katharina Löbrich, Dennis Hottes (1), Silas Dietermann, Marc Kaiser, Nils Kohl (2)

Die Jungs und die Verantwortlichen der TSG gratulieren der HSG zur Meisterschaft. Einen besonders faden Beigeschmack hat allerdings der sportliche Umgang miteinander. Bei allem Ehrgeiz und Titelhunger sollte  man solche Duelle rein sportlich austragen, das sahen in dieser Saison die Verantwortlichen der HSG Hanau leider anders. Fairerweise muss man aber festhalten, dass man diese Meinung nicht pauschalieren darf. Die Eltern leben es den Kindern vor, die Trainer ihren Spielern. Es tat gut zu hören, dass nicht alle bei der HSG so denken.

Bedanken möchte sich die Mannschaft bei den Fans die am frühen Sonntagmorgen das Team in Hanau unterstützt haben. Am kommenden Samstag steht das letzte Saisonspiel gegen die SG D/M um 16:10 Uhr in der ESO Sportfabrik an.