Etwas ersatzgeschwächt durch Krankheit und Verletzungen mussten die Damen der TSG in Mühlheim antreten. Nach dem Sieg über den TV Altenhaßlau II ging man mit ordentlich Selbstbewusstsein in die Partie und ließ sich durch die Ausfälle nicht beeindrucken. Von Beginn an zeigte sich, dass dieses Spiel sehr robust und kräftezehrend werden würde. Die Abwehr der Heimmannschaft stand kompakt an der 6 Meterlinie und ließ kaum Lücken zum Durchkommen. Die Mädels der TSG brauchten eine gewisse Zeit, um über Tempo und schnelle Angriffe zu Toren zu kommen. Auch die Abwehr musste sich erst finden. So kam Dietesh./Mühlh. immer wieder zu einfachen Toren über den Kreis und die Außen. Die erste Hälfte gestaltete sich daher sehr ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzten. Zur Halbzeit stand es 8:7 für die Damen aus Bürgel. Nach einigen eindringlichen Worten der Trainer weiter auf Tempo zu gehen und über viel Bewegung im Angriff zu einfachen Toren zu kommen, ging es in die zweite Hälfte.

Die Damen der TSG wussten es auch gleich zu nutzen, was die Trainer ihnen mit auf den Weg gaben und spielten im Gegensatz zu Hälfte eins nun mit mehr Bewegung. Durch einfache Tore konnte man sich Tor um Tor absetzen und ging Mitte der zweiten Hälfte mit 14:8 in Führung. Nicht nur der Angriff wusste nun zu Überzeugen, auch in der Abwehr ging man konzentriert zur Sache und ließ  keine einfachen Würfe aufs Tor mehr zu.

Zum Ende der Partie merkte man bei der Heimmannschaft konditionelle Defizite und Bürgel konnte mit 20:11 das Spiel für sich entscheiden. Die zweite Hälfte war wieder eine sehr ordentliche Leistung der Damen. Dies lässt sich auch am Ergebnis ablesen. Die Bürgeler Damen gewannen Hälfte zwei deutlich mit 12:4.

Es spielten: Rieth; E. Specht (3), M. Specht (3), Kopp (3), Hoddersen (2), Lange (1), Mastroserio, Kaiser (3), Schweedt (2), Fenn-Nubert (2), Lommatzsch (1)