Alles begann wie geplant. Die TSG Mädels verteidigten gut und machten Druck aufs Tor. Immer wieder spielten sie ihre Gegnerinnen gekonnt aus, scheiterten jedoch meist an der Latte, dem Pfosten oder an der Torfrau. Nach etwa 10 Minuten hatten die Mädchen schon 4 Holztreffer auf dem Konto und weitere freie Bälle vergeben. Laura Hof verletzte sich in dieser Phase noch am Fuß und die Bürgelerinnen schienen zu verzweifeln. In den weiteren 15 Minuten trauten die mitgereisten Zuschauer kaum ihren Augen. Zahlreiche leichtfertig vergebene Bälle führten zu einfachen Gegentoren. Teilweise liefen 4 Bürgelerinnen neben einer Wallstädterin her, konnten den Gegentreffer jedoch nicht vermeiden. Die Abwehr agierte harmlos und der Ball fand dadurch immer wieder den Weg ins Tor. Zudem brachten „Frustfouls” die Mädchen 4 Minuten in Unterzahl und so stand es zur Halbzeit 14:7.

Nachdem dem Ärger in der Kabine Luft gelassen wurde, gingen die Bürgelerinnen konzentriert und engagiert in die zweite Halbzeit. Die Abwehr agierte wieder konsequent und diesmal schienen die Gegnerinnen daran zu verzweifeln. Im Angriff wurde mehr Druck ausgeübt und so kamen die B-Mädels immer wieder zum Torerfolg. Auch im Gegenstoß wurden die Mädchen laufbereiter und so holten sie Tor um Tor auf. Über ein 14:11 schloss man bis zu den Schlusssekunden auf 18:16 auf. In einer spannenden Endphase hatte die JSG Wallstadt letztlich die besseren Nerven und gewann ihr Heimspiel mit 18:17.

Es spielten: F. Schäfer (Tor), K. Schirmeister (4), M. Tremmel (1), A. Nesselhauf (2), L. Hof (1), Y. Hoppenstaedt (1), M. Lipps, D. Hose (3), D. Mastroserio (4/2), S. Sattler, T. Frank (1)