Die TSG fand in der Abwehr nur schwer ins Spiel, hatte Probleme mit den vielen Kreuzbewegungen der Hausherren. Dafür legte man im Angriff gleich gut los und so blieb die Partie bis zum 5:5 ausgeglichen. Dann folgte jedoch eine unkonzentrierte Phase in der Offensive, die Nieder-Roden nutzte, um sich auf 5:8 leicht abzusetzen. Zwar holte Bürgel den Rückstand wieder auf (8:8), doch weiter tat man sich schwer mit der massiven Abwehr der HSG. So geriet die TSG schon beim 11:14 erneut ins Hintertreffen. Dank eines starken Schlussspurts mit vier Toren in Folge wurde dennoch eine Führung mit in die Halbzeitpause genommen (15:14).

Den zweiten Spielabschnitt begann die TSG dann deutlich aggressiver in der Abwehr. Durch gewonnene Bälle und einen strukturierten Angriff war es nun die TSG, die sich erstmalig absetzte (20:15). Allerdings stellte man im Anschluss die gute Abwehrarbeit wieder ein und wich im Angriff von seiner Linie ab. Diese Schwächephase nutzte wiederum der Gastgeber, um durch einen 8:2-Lauf wieder mit 22:23 in Führung zu gehen. Dies sollte jedoch der letzte Rückstand der TSG bleiben.

Angestachelt durch den starken Gegner drehte Bürgel jetzt auf. Im Angriff wurde wieder mit mehr Konzept gespielt und in der Abwehr besser verschoben. Gleichzeitig gingen den Nieder-Rödern etwas die Kräfte aus, was die TSG ausnutzte, in dem man das Tempo hoch hielt. Schon beim Stand von 29:25 war die Entscheidung gefallen. In den letzten Minuten versuchte es die HSG noch mit einer Manndeckung gegen Spielertrainer Christian Breiler. Die sich bietenden Räume nutzten aber die restlichen Spieler, um mit sehenswerten Toren den Vorsprung noch auszubauen.

Die TSG ist der verdiente Sieger eines Spiels mit zeitweise hohem Niveau. Das Ergebnis ist am Ende aber etwas zu deutlich ausgefallen und spiegelt die starke Leistung Nieder-Rodens, vor allem in der ersten Halbzeit, nicht wieder. Es war das erwartet schwere Spiel, da sich die HSG im Vergleich zum Hinspiel als völlig neue Mannschaft präsentierte und zudem mit Ingo Höschler einen teilweise überragend haltenden Schlussmann im Tor hatte. Das sich die Mannschaft der schweren Aufgabe in dieser Form gestellt und über 60 Minuten gekämpft hat, stimmt für die verbleibenden Spiele zuversichtlich.

Am kommenden Sonntag ist der Aufsteiger TGS Seligenstadt in der Sportfabrik zu Gast. Anpfiff ist um 18.00 Uhr. Die von Stefan Böttcher trainierte Mannschaft steht aktuell auf dem sechsten Rang, hat sich nach dem früher Klassenerhalt aber den fünften Platz als Ziel gesetzt. Die TSG erwartet also ein enges Spiel gegen einen motivierten Gegner. Im Hinspiel gelang der TSG ein knapper 36:32-Erfolg. Die Mannschaft freut sich auf zahlreiche Unterstützung ihrer Zuschauer im vorletzten Heimspiel der Saison.

Es spielten:

TSG: Nastos, Wösthoff; Wolf (4), Führ (5), Vogel (5), Lenort (11/4), Kaiser (1), Heilemann, Bagnara, Heckmann (1), Bepler, Breiler (7), Vogt – Auf der Bank: Thorsten Wollek

HSG: Höschler, Schultz; Engel (1), Schmidt, Paukstat (1), Völkel (3), May (5), Krapp, Murmann (1), Hartmann (2), Weiland (2), Böhm (8/5), Hünseler (4)

Spielfilm: 1:0; 2:3; 5:5; 5:8; 8:8; 9:11; 11:14; 15:14 – 20:15; 22:23; 24:23; 26:24; 29:25; 29:27; 34:27

Siebenmeter: 4/5 – 5/5

Zeitstrafen: 4 – 4

Zuschauer: 100