Im ersten Spiel ging es für die Mädels gegen die HSG Mörlen. Man war gespannt, was die Gäste auf die Platte bringen würden. Waren sie doch zumindest körperlich schon mal überlegen. Unsere Mädels sollten diese Qualifikationsspiele zur Erfahrungsbereicherung und Weiterentwicklung nutzen. Zu Beginn des Spieles waren die Mädels noch recht nervös. So konnte Mörlen schnell auf ein 3:0 wegziehen. Die Abwehr war eindeutig zu langsam und im Angriff fehlte der Mut in die Lücken der gegnerischen Abwehr zu gehen. Nach klaren Worten in der Kabine versuchten die TSG – Mädels die zweite Halbzeit ausgeglichen zu halten, was auch gelang. Am Ende verlor man, auch in der Höhe verdient, mit 22:10.

Die weibl. B-Jugend war in Spiel 2 auf Wiedergutmachung aus und versuchte nun all das umzusetzen, was sie im Spiel gegen Mörlen vermissen ließen. So konnte man die erste Hälfte gegen Mörfelden/Walldorf offen gestalten und musste sogar eingestehen das 3:5 zu Halbzeit zu wenig ist. Man hatte einfach zu viele klare Chancen nicht genutzt und die Torfrau der HSG abgeschossen. Im zweiten Abschnitt konnte man leider nicht mehr an die Erste anknüpfen und verpasste den Start. Mörfelden konnte sich leicht auf ein vorentscheidendes 10:5 absetzten. Es war zu sehen, dass den Mädels einfach die Cleverness und die Spielübersicht fehlte. Das Endergebnis mit 7:16 viel dann zu hoch aus, gerade wenn man an die 7-8 vergebenen Torchancen in Hälfte 1 dachte.

Das dritte Spiel bestritt man gegen das Leistungszentrum aus Bad Wildungen. Hier stand klar der Spaß im Vordergrund, wusste man doch schon, dass hier nichts zu holen sei. Das setzten die Mädels auch gut um und zeigten eine, für sie, gute Leistung gegen den Favoriten der Gruppe. Man nutze die Lücken in der offensiven Abwehr und zeigte mehr und mehr Spielübersicht und Spielverständnis. Das Endergebnis von 9:23 war nur Nebensache, konnte man doch mit den 9 schön herausgespielten Toren und der phasenweise gut stehenden Abwehr zufrieden sein.

Im letzten Spiel gegen die gastgebende HSG sollte nun ein Sieg eingefahren werden. Beide Mannschaften hatten bis dato noch keinen Punkt geholt und die TSG war gewillt nicht Letzter zu werden. So begann man auch recht gut und man sah, dass sich die Mädels weiter von Spiel zu Spiel steigerten. Mit ein wenig mehr Tempo im Angriffspiel und einer nun gut arbeitenden Abwehr nahm man gleich das Spiel in die eigene Hand. Zwar stand es zur Halbzeit noch unentschieden, zeigte man doch in Hälfte zwei, dass man ausgeglichener besetzt war als die Kleinostheimer. Mitte der zweiten Spielhälfte setzte man sich dann endscheidend auf ein 12:8 ab und verteidigte den Vorsprung bis zum Ende. Somit gewannen die Mädels verdient mit 13:11

Nach den 4 Spielen konnte man recht zufrieden sein. War es doch für die meisten das erste Qualifikationsturnier außerhalb des Bezirks. Die Mädels steigerten sich von Spiel zu Spiel und legten mehr und mehr den Respekt ab. Gerade im Spiel gegen Wildungen und Kahl war von Ehrfurcht nichts mehr zu sehen. Jetzt kann man nur hoffen, dass es auch dieses Jahr wieder eine bezirksübergreifende Runde gibt und man an dieser teilnehmen darf. Diese Teilnahme würde die Mannschaft einen riesigen Schritt in ihrer Entwicklung weiterbringen.

Die Ergebnisse im Überblick:

  • HSG Kahl/Kleinostheim – HSG Wildungen/Friedr./Bergheim 2:17
  • HSG Mörlen – TSG Bürgel 22:10
  • HSG Mörfelden/Walldorf – HSG Kahl/Kleinostheim 16:6
  • HSG Wildungen/Friedr./Bergheim – HSG Mörlen 20:5
  • TSG Bürgel – HSG Mörfelden/Walldorf 7:16
  • HSG Kahl/Kleinostheim – HSG Mörlen 7:20
  • HSG Wildungen/Friedr./Bergheim – TSG Bürgel 23:9
  • HSG Mörlen – HSG Mörfelden/Walldorf 12:14
  • TSG Bürgel – HSG Kahl/Kleinostheim 13:11
  • HSG Mörfelden/Walldorf – HSG Wildungen/Friedr./Bergheim 13:24