Die TSG-Mädels, die auf 5 Spielerinnen verzichten mussten, darunter auch auf die Stammtorhüterin, starteten sehr gut in das Turnier. Maike Sittler stellte sich die ganzen Spiele ins Tor und hielt das Tor so gut es ging „sauber” und bot eine gute und kampfstarke Leistung. Die restlichen Mädels kämpften auf dem Feld um den Ball. Im ersten Spiel gegen die HSG Kinzigtal legte man sehr gut los, schnell war klar das man dieses Spiel gewinnen würde. Bei einer Spielzeit von 2 mal 7,5 Minuten legte man einen 7:3 (5:1)-Sieg hin. Auch das zweite Spiel wurde ähnlich 10:2 (7:1) gewonnen. Die Mädels zeigten in diesen beiden Spielen, dass Sie sich alle trauen Verantwortung zu übernehmen und boten damit eine starke Mannschaftsleistung. Im dritten Spiel gegen den späteren Turniersieger SG Egelsbach musste man die einzigste Niederlage mit 3:7 (2:4) hinnehmen. Zwar waren die TSG-Mädels auf Augenhöhe mit ihrem Gegner, doch die mangelnde Chancenauswertung war es, warum man dieses Spiel nicht gewann. Das letzte Spiel gegen die SG Dietesheim/Mühlheim war nochmal sehr kräftezehrend. Das Spiel wurde mit 4:3 (1:2) gewonnen, doch merkte man, dass die letzten Spiele sehr viel Kraft gekostet haben. Am Ende sprang ein verdienter zweiter Platz für die TSG heraus, auf den die Mädels sehr stolz sein können.

Fazit: Das Turnier hat gezeigt, dass man egal auf welche Spielerinnen man verzichten muss, die Mannschaft doch einen sehr schönen Handball spielen kann. Alle haben sich an die Vorgaben gehalten und präsentierten sich als Einheit. Einzig die Chancenauswertung bleibt zu bemängeln.

Es spielten:
Maike Sittler; Samedina Memovic (5), Melanie Tremmel (3), Tanita Frank (6), Sarah Millmann (3), Maren Lipps (2), Angelika Cuber (2), Lina Appel Bonilla (2), Nina Chowanietz (1).