Nach den Abgängen von Michael Bepler (SG Langgöns), Sven Heilemann (HSG Weiterstadt) sowie Lukas Kaiser, der für ein Jahr ins Ausland geht, bestand für die sportliche Leitung Handlungsbedarf. Mit Stefan Wilde gelang es Bürgel, einen Kreisläufer für sich zu gewinnen, der in der letzten Saison noch für den TV Reinheim in der Oberliga Hessen aufgelaufen ist. Für die Linksaußenposition sowie Rückraum Mitte wurde Panagiotis Nastos verpflichtet. Er spielte die letzten Jahre beim TV Groß-Umstadt in der 2. und 3. Liga. Zudem kehren in Stephan Denhard (HSG Maintal) und Nils Lenort (HSG Nieder-Roden) zwei Rückraumspieler zur TSG zurück, die bereits in der Jugend im Verein spielten. Beide haben in den letzten zwei Jahren Erfahrungen in höheren Spielklassen gesammelt. „Stephan Denhardt war im letzten Jahr für Maintal einer der wichtigsten Spieler und hat gezeigt, dass er ein starker Landesligaspieler ist”, so Wollek.

„An ihm werden unsere Zuschauer viel Freude haben”

„Dass Nils Lenort sich für eine Rückkehr zu uns entschieden hat, macht mich sehr stolz. Er hat das Handballspielen bei uns gelernt und ist ein echtes ‚Bürgeler Juwel’. An ihm werden unsere Zuschauer viel Freude haben”, freut sich Abteilungsleiter Wollek.

Somit spielen in der kommenden Saison mit Nils und Sven Lenort sowie Dimitrios und Panagiotis Nastos gleich zwei Brüderpaare für die TSG. „Das kenne ich von keinem anderen Verein und ist sicher ein schöne Geschichte”, meint Wollek.

Doch trotz den hochkarätigen Neuzugängen und der Tatsache, dass es Bürgel gelang, die Aufstiegsmannschaft im Wesentlichen zusammenzuhalten, backt der Abteilungsleiter kleine Brötchen. „Unser Ziel ist in erster Linie der Klassenerhalt. Wir wollen unbedingt erfolgreicher sein, als nach unseren letzten beiden Aufstiegen”. Denn in den Spielzeiten 2004/2005 und 2009/2010 folgte dem Aufstieg der sofortige Abstieg.

Quelle: Offenbach-Post vom 03.07.2012